Neuer Bürgermeister von Bad Herrenalb ist ab diesem Freitag, 17. Januar, Klaus Hoffmann. | Foto: jcw

Klaus Hoffmann tritt Amt an

Neuer Bürgermeister will pünktlich im Rathaus in Bad Herrenalb sein

Anzeige

Für den neuen Bürgermeister Klaus Hoffmann wird es jetzt in Bad Herrenalb ernst. Sein erster Arbeitstag ist am 17. Januar; am 31. Januar wird er offiziell in sein Amt eingeführt.

Pünktlich um 8 Uhr will er an diesem Freitag das Rathaus in Herrenalb als neuer Bürgermeister der Kurstadt betreten: Klaus Hoffmann, der im November hauchdünn gewählte Bürgermeister, ist dann im Amt. Die offizielle Einführung ist am 31. Januar abends ab 19 Uhr im Kurhaus Bad Herrenalb.

Mehr zum Thema: Klaus Hoffmann ist neuer Bürgermeister von Bad Herrenalb

Dann will Hoffmann die Themenschwerpunkte seiner Amtszeit den Bad Herrenalbern vorstellen. An seinem ersten Arbeitstag möchte er erst einmal in zwangloser Atmosphäre das Personal der Bad Herrenalber Stadtverwaltung, des Bauamts und des Tourismusbüros kennenlernen.

Davor wird ihm der Bürgermeister-Stellvertreter erst einmal die Schlüssel des Rathauses übergeben. Bereits am Freitag will er viele seiner Mitarbeiter im großen Sitzungssaal des Rathauses begrüßen.

Die Schlüsselfunktionen in unserer Verwaltung sollten bald wieder besetzt sein.

Beim Führungspersonal – sprich aktuell sind Hauptamt, bald die Kämmerei, und schon lange das Tourismusbüro ohne offiziellen Leiter – hofft er, dass das Verwaltungsschiff wieder auf einem klaren Kurs läuft. So müsste bereits die Stellenausschreibung für das Hauptamt erfolgt sein.

Bei Kämmerin Sabine Zenker, die bei Bürgermeister Norbert Mai ihre Versetzung nach Enzklösterle beantragt hat, setzt Hoffmann, der Zenker gerne behalten hätte darauf, dass sie zumindest noch bis zum 31. März bleibt. Sicher ist das nicht. Damit zum neuen Kämmerer/Kämmerin ein reibungsloser Übergang möglich ist. Hoffmann: „Die wichtigen Schlüsselfunktionen in der Stadtverwaltung, Hauptamt und Kämmerei sollten bald besetzt sein.“ Er wisse, es sei nicht leicht geeignetes Personal zu finden.

Bezüglich der seit Monaten nicht mehr besetzten Stelle des Tourismuschefs will er mit einer etwaigen Ausschreibung der Position warten. Zunächst möchte er sich mit den in der Kurverwaltung vorhandenen touristischen Fachleuten abstimmen und seine Kompetenz als bisheriger Geschäftsführer der Karlsruher Tourismus GmbH mit einbringen.

Tourismus wird zunächst Chefsache

Die Frage der Besetzung dieser Leitungsposition stelle sich nicht kurzfristig. Die eigentliche Herausforderung sei, mit welcher Strategie man in den kommenden Wochen das Tourismus-Geschäft fortführe.

Die Fragestellung laute, ob man verstärkt auf Tagesgäste aus den Großräumen Karlsruhe und Stuttgart setzt oder mehr den Fokus auf Übernachtungsgäste richtet. Schließlich gehe es noch um die Strategie des Tourismusortes Bad Herrenalb bei den Kooperation mit verschiedenen Partnern wie Nordschwarzwald Tourismus GmbH, Albtal plus usw. Es gehe zusätzlich darum, mit welchen Veranstaltungen sich die Kurstadt künftig positioniere.

Als erste Gemeinde außerhalb Bad Herrenalbs will der neue Bürgermeister den Nachbarkurort Dobel besuchen, dies habe er schon mit seinem Kollegen Christoph Schaack vereinbart. Der dortige Neujahrsempfang (17. Januar) biete eine günstige Gelegenheit. Engen Kontakt möchte Hoffmann zu den Industrie- und Handelskammern in Pforzheim und Karlsruhe pflegen. Stichwort dabei „Gewerbeförderung“.

Im Februar ist Haushaltsklausur

Zu dem Thema Siebentälertherme liege zwar ein Förderantrag bei der Landesverwaltung auf dem Tisch, aber dieser müsse um Aussicht auf Erfolg zu haben, mit Zahlen unterfüttert werden. Dazu will er mit den Gemeinderäten Ende März eine Sitzung anberaumen. Bereits einen Monat davor geht es zum Thema Finanzen mit dem Gemeinderat in Klausur. Hier die Fragestellung „Was können wir realistischerweise umsetzen?“

Kooperativer Führungsstil

In seiner Verwaltung will Hoffmann auf einen kooperativen Führungsstil setzen. Delegieren von Aufgaben und selbstständiges Arbeiten sind ihm dabei wichtig. „Allerdings gehört auch etwas Kontrolle dazu“, betont Klaus Hoffmann. Er werde regelmäßig in der Verwaltung zu „Jour-fixe-Runden“ einladen.