Der Hauptsitz von Papyrus Deutschland in Ettlingen. | Foto: Werner Bentz

Neue Wohnflächen in Ettlingen?

Papyrus plant „Produktive Stadt“

Anzeige

Entsteht auf dem   Papyrus-Areal in Ettlingen ein neues Wohn- und Gewerbequartier? Die Papyrus GmbH&Co.KG, in Ettlingen ehedem bekannt unter dem Namen Schneidersöhne, würde gerne große Teile ihres zwischen Rheinstraße und Bulacher Straße gelegenen nicht ganz sechs Hektar großen Areals „hochwertig“ weiterentwickeln, wie dies auf Hochglanzbroschüren beim Verkauf von Wohn- und Gewerbeimmobilien oft heißt.

„Hochwertiges“ Wohnen in Verbindung mit Gewerbe

Sie will das vor einiger Zeit komplett sanierte Bürogebäude (Hauptsitz des Unternehmens) am bisherigen Standort belassen, aber die Logistik an einen verkehrsgünstigeren Standort im Ettlinger Industriegebiet verlegen. Die frei werdenden Flächen, dazu gehören auch die auf der anderen Seite der Gehrnstraße bestehenden Firmenparkplätze, sollen dann in ein Mischgebiet aus Wohnen und nichtstörendem Gewerbe umgewandelt werden. Die Firma IBA Immobilien Beteiligungs und Anlage GmbH soll das von Papyrus ins Spiel gebrachte Projekt entwickeln.

Städtebau-Studie liegt auf dem Tisch

Auf dem Tisch liegt dazu bereits eine städtebauliche Studie von Gerhardt.stadtplaner.architekten und von berchtoldkrass space&options (beide Karlsruhe). In ihr wird die Entwicklung des Papyrus-Areals aus einem größerem Blickwinkel betrachtet. Die Beziehungen zur Kernstadt und in das Wohngebiet Ettlingen-West für die angedachte „Produktive Stadt“, ein für Wohnen und Arbeiten genutztes Quartier, werden unter unterschiedlichsten Aspekten beleuchtet. So böte eine Umwidmung des Areals die Chance zur Komplettierung der Grünverbindung von Neuwiesenreben bis zum Sportpark „Baggerloch“.

Lärm ist Hauptproblem von Papyrus-Areal

Auch die Problematik der in der Nähe vorbei führenden Hauptlärmquelle Bahntrasse Karlsruhe-Basel wird mit Plänen für eine Schallschutzbebauung aufgegriffen. Das Papyrus-Areal, so die Studie weiter, könne eine wichtige Scharnierfunktion zwischen Wohnnutzung und gewerblicher Nutzung in der Kernstadt Ettlingen übernehmen. Die verkehrsgünstige Anbindung zwischen Kernstadt und Ettlingen-West mache das Papyrus-Areal zu einem hochattraktiven Standort für Wohnen und Gewerbe. Die durch den Wegzug der Logistik frei werdenden Flächen will die Studie wie folgt ordnen: Neues Wohnen solle zu bereits vorhandenen Wohngebäuden im östlichen Teil des Papyrus-Areal kommen, im Bereich der Nachbarfirma Findeisen solle ein Gewerbegebiet mit wohnverträglichen Nutzungen entstehen, und der Abschnitt an der Rheinstraße solle Wohnen und Arbeiten in einer Bauform entstehen, die den Schallschutz garantiert.