Lichterloh in Flammen stand in der Nacht auf Mittwoch das Malscher Schützenhaus. Auch die Schießanlagen wurden vom Feuer erfasst.
Lichterloh in Flammen stand in der Nacht auf Mittwoch das Malscher Schützenhaus. Auch die Schießanlagen wurden vom Feuer erfasst. | Foto: Feuerwehr Malsch/Ettlingen

Feuerwehr im Großeinsatz

Schützenhaus Malsch wird ein Raub der Flammen

Eine heftige Nacht war es von Dienstag auf Mittwoch für die Feuerwehren im südlichen Landkreis: In Malsch brannte das Schützenhaus nieder, in Rheinstetten eilten die Wehrleute zu einem Küchenbrand, bei dem drei Menschen verletzt wurden.

Großaufgebot der Feuerwehr am Schützenhaus

Am späten Dienstagabend gegen 22.20 Uhr wurde per Notruf die Integrierte Leitstelle Karlsruhe durch mehrere Bürger alarmiert. Der mächtige Feuerschein vom Schützenhaus nahe des Schwimmbads zwischen Malsch und Waldprechtsweier war in beiden Orten zu sehen.

Blick ins Gasthaus: In Vollbrand stand das Vereinsheim mit Wirtschaft der Schützengesellschaft Malsch.
Blick ins Gasthaus: In Vollbrand stand das Vereinsheim mit Wirtschaft der Schützengesellschaft Malsch. | Foto: Feuerwehr

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte die Gaststätte des Vereinsheimes der Schützengesellschaft Malsch bereits lichterloh, berichtet die Polizei. Das Feuer griff dann auch auf den angrenzenden Schießstand über. Die Feuerwehren Malsch und Ettlingen waren schlagkräftig mit 13 Fahrzeugen und 57 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit acht Personen und die Polizei mit vier Beamten vor Ort geeilt. Zum Einsatz kam auch die Drehleiter aus Ettlingen. Das Feuer konnte dann bis gegen 23.30 Uhr durch die Kräfte der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Nach Angaben der Feuerwehr waren Einsatzkräfte bis gegen 4 Uhr morgens vor Ort. Das Rote Kreuz versorgte die Feuerwehrleute an Einsatzort. Zur Brandursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen, Menschen wurden nicht verletzt, der Sachschaden ist noch schwer zu beziffern.

Küchenbrand in Mörsch

In Rheinstetten-Mörsch forderte am Dienstagabend ein Küchenbrand in der Siemensstraße die Feuerwehren. Ebenfalls von Bürgern alarmiert, erwartete die Einsatzkräfte hier zwischen 18 und 19 Uhr ein durch einen Fettbrand ausgelöstes Feuer. Anwohner hatten die Bewohner herausgeklingelt, die Küche stand bereits in Flammen.

Bürger kämpfen gegen Flammen

Die Mörscher Bürger gingen direkt mit Pulverlöschern zu Werke und dämmten laut Feuerwehr den Brand ein. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Rheinstetten, war das Feuer bereits weitestgehend gelöscht. Die Feuerwehr übernahm dann professionell und kümmerte sich auch um Glutnester. Drei der Bewohner wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die Freiwillige Feuerwehr Rheinstetten war mit mehreren Dutzend Einsatzkräften angerückt, auch das DRK Rheinstetten war vor Ort.

Weitere Informationen morgen (8. Februar) in der BNN-Ausgabe Ettlingen

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3860638