Symbolbild: Im Stadtteil Silberstreifen in Rheinstetten brannte ein Wohnhaus.
Symbolbild: Im Stadtteil Silberstreifen in Rheinstetten hat ein Wohnhaus gebrannt. | Foto: dpa

Brandursache ist unklar

Rheinstetten: Wohnhaus nach Feuer unbewohnbar

Anzeige

In einem einstöckigen Wohnhaus in Rheinstetten hat es am Sonntag gebrannt. Polizeiangaben zufolge entstand bei dem Brand im Stadtteil Silberstreifen ein Sachschaden von etwa 100.000 Euro, Verletzte gab es keine. Das Hinterhaus ist seither nicht mehr bewohnbar. Die Brandursache ist unklar.

Zwei Zeuginnen alarmierten am Sonntag gegen 13.35 Uhr die Feuerwehr über starken Rauch aus dem Vorderhaus des Anwesens im Buchenweg. Laut Maximilian Neu von der Feuerwehr Rheinstetten machte sich die Mannschaft der Abteilung Rheinstetten anlässlich des Familientags zu diesem Zeitpunkt gerade für eine Schauübung bereit. Mit insgesamt drei Löschfahrzeugen und dem Einsatzleitwagen fuhren sie zum Brand.

Demnach war es aufgrund des starken Brandverlaufs nur schwer möglich, das Feuer, das bereits in die Wänden und Zwischendecken eingedrungen war, zu löschen. Im Einsatzverlauf öffneten die Feurwehrleute unter Atemschutz die Decken, löschten Glutnester und entrauchten die Wohnung. Teilweise deckten sie das Dach ab, um letzte Glutnester im Dachgebälk freizulegen.

Zweiter Einsatz notwendig

Durch die Nachlöscharbeiten dauerte laut Feuerwehr der Einsatz drei Stunden. Am Spätnachmittag seien bei einer Nachschau keine erhöhten Temperaturen festgestellt worden.

Gegen 23 Uhr brannte es allerdings erneut in der Zwischendecke und in den Holzbalken des Dachgeschosses. Mittels Einreißhaken öffneten die Feuerwehrleute das Dach und entfernten die Zwischendecke größtenteils.

Nach zwei Stunden wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Diese übernimmt nun die Brandursachenermittlung.

BNN/pol