Start zum Bad Herrenalber Berglauf am Sägwasenplatz. | Foto: Graeff-Rau

520 Meter Höhenunterschied

Roland Golderer gewinnt Herrenalber Berglauf

Anzeige
Ziemlich ausgepowert überquerten die Läufer und Läuferinnen beim siebten Hahnenfalzhütten-Berglauf die Ziellinie. Unterwegs galt es 520 Höhenmeter zu überwinden | Foto: Gtaeff-Rau

Von Birgit Graeff-Rau
Strahlendes Spätsommerwetter begleitete am Samstag über 50 Läuferinnen und Läufer beim siebten Hahnenfalzhütten-Berglauf. Zum zweiten Mal starteten sie ganz unten am Sägwasenplatz in Bad Herrenalb, so dass die Gesamtstrecke bis zur Hahnenfalzhütte gut sechs Kilometer betrug. Noch wichtiger und vor allem anstrengender dabei sind die 520 Höhenmetermeter, die es auf der Strecke zu überwinden galt. „Damit hat der Herrenalber Berglauf so ziemlich die größte Herausforderung der acht Bergläufe des Calwer Berglauf Cups“, sagte Anne Kathrin Hertel vom Organisationsteam der Skizunft Bad Herrenalb.
„Ich mag die Herausforderung der Bergläufe“, meinte Christian Diehlmann vom SV Oberkollbach, der mit einigen Laufkollegen am Start war. „Durchbeißen, auch wenn’s mal richtig kernig wird und auf keinen Fall aufgeben“, meinte er. Durchbeißen war dann auch wirklich gefragt. Vom Sägwasenplatz ging es in Richtung Hirschwinkel steil bergauf, es folgten weitere Kilometer mit stetem Aufstieg.

Die letzten Kilometer verlangten viel ab

„Die letzten anderthalb Kilometer fordern einem richtig was ab“, meinte Daniel Kirchenbauer vom SV Oberkollbach. Sie verlaufen als eine Art Cross-Strecke auf einem schmalen, holprigen Pfad. „Da muss man gut auf aufpassen, wo man die Füße aufsetzt, sonst haut es einen hin“, erklärte er. Ohne Verein, sondern ganz privat war Christoph Schildhauer auf die Strecke gegangen. „Ich wollte mal probieren, ob ich überhaupt einen Berglauf schaffe“, meinte er.
Geschafft hatte er die Strecke, es sei aber ganz anders als ein normaler Straßenlauf. „Man muss sich anders einteilen, sonst reicht die Kraft nicht bis ins Ziel“, sagte er. So erging es Christian Diehlmann vom SV Oberkollbach, den auf dem letzten Laufkilometer zwei seiner Vereinskollegen überholten.

Schweißtriefend über die Ziellinie

So wunderte sich niemand, dass die Läufer und Läuferinnen schweißtriefend die Ziellinie überquerten und sich erst mal komplett ausgepowert zu Boden fallen ließen. Erwartet wurden sie mit viel Applaus von den Gästen des Hahnenfalzhüttenfestes.
Zufrieden, dass alle ohne Blessuren das Ziel erreichte, war auch das Team der Herrenalber Rot-Kreuz Ortsgruppe, das zur Sicherheit vor Ort war .

Ergebnisse
Als Sieger bei den Herren lief nach 29:34 Minuten Vorjahressieger Roland Golderer vom Verein Schwalbe Ellmendingen ins Ziel, Zweiter wurde Daniel Kirchenbauer in 30:16 Minuten gefolgt von Tim Weber (beide SV Oberkollbach), der nach 31:49 Minuten einlief.
Bei den Frauen gewann Lena Knirsch von Skizunft Bad Herrenalb. Sie erreichte das Ziel nach 36,45 Minuten. Mit einem Abstand von gut vier Minuten folgten Carmen Keppler (SV Oberkollbach und Pia Kummer (LG Calw.).