Trug sich ins Goldene Buch der Stadt Rheinstetten ein: CDU-Bundeschefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Mit im Bild OB Sebastian Schrempp. | Foto: jcw

Eintrag ins Goldene Buch

„AKK“ fühlt sich wohl in Neuburgweier

Anzeige

 

Hoher Besuch  aus Berlin: Annegret Kramp-Karrenbauer war am Mittwoch zu Gast in Neuburgweier. Dort eröffnete sie den CDU-Europawahlkampf und trug sich zudem ins Goldene Buch der Stadt Rheinstetten ein.

Da wollte fast jeder, ob Schwarz, Grüne, Rot oder Unabhängige von den Gemeinderatsfraktionen in Rheinstetten dabei sein: Beim Eintrag von CDU-Hoffnungsträgerin Annegret Kramp-Karrenbauer in das Goldene Buch der Stadt. Der erfolgte am Mittwoch im kleinsten Stadtteil Neuburgweier, just im Jahre des 800-jährigen Jubiläums der ersten urkundlichen Erwähnung des Dorfes. Oberbürgermeister Sebastian Schrempp (CDU) hatte dazu das Buch pünktlich um 15.40 Uhr aus dem Rheinstettener Rathaus ins Neuburgweier Paminamuseum mitgebracht und Ortsvorsteher Gerhard Bauer (SPD) wartete schon auf den hohen Berliner Gast.

Marinesingers begrüßen  „AKK“

Drunten auf dem Rathausplatz in der Neuburgweierer Rheinstraße war die überdachte mobile Bühne für die Bundesvorsitzende der CDU aufgebaut und hatten sich die Neuburgweierer Marinesingers in Stellung gebracht. Das ganze Dorf, das war unverkennbar angesichts der rund 500 Menschen, die sich dort versammelt hatten, war in Festtagslaune.

Freude bei OB Sebastian Schrempp

In seiner persönlichen Begrüßung von „AKK“ brachte OB Sebastian Schrempp seine Freude zum Ausdruck, dass die Politikerin den direkten Kontakt zu den Menschen sucht. Die Politiker aus dem „fernen Berlin“ sollten dies noch viel mehr tun. Gut sei, dass die CDU gerade hier in Rheinstetten, in Neuburgweier, wo die Wege in die benachbarte Pfalz oder in das nördliche Elsass kurz seien, den Auftakt zum Europawahlkampf im Ländle mache. Denn hier spürten die Menschen viel mehr als andernorts, wie gut es sei, dass es keine Grenzen gebe.

Errungenschaften der EU spürbar

Die Errungenschaften der EU spürten gerade auch viele Rheinstettener Handwerker, die im benachbarten Elsass manch guten Auftrag hätten. Dies sei nicht nur ein touristischer Aspekt. „AKK“ betonte, sie fühle sich so nah am Rhein an der französischen Grenze „ sehr wohl“. Mit Blick auf ihre eigenen politischen Anfänge sprach die CDU-Chefin davon , dass gerade die Kommunalpolitik eine hervorragende Schule für alles sei, was man in späteren Jahren so anstrebe.

Auch Merkel und „Münte“  im Goldenen Buch

Gegenüber den BNN sagte Sebastian Schrempp, Rheinstetten sei auch stolz darauf, dass sich in der Vergangenheit schon viele Politiker unterschiedlichster parteipolitischer Couleur in das städtische Buch eingetragen hätten. So unter anderem auch Angela Merkel oder der frühere SPD-Parteivorsitzende Franz Müntefering.