Runde um Runde geht es beim KJG Spendenlauf am 13. Mai um den Horbachsee. Das alles für einen guten Zweck. | Foto: Archiv KJG

KJG aktiv für Sri Lanka

Sechster Spendenlauf im Horbachpark

Anzeige

Spendenlauf, die Sechste! Am Samstag, 13. Mai, sind engagierte Läuferinnen und Läufer jeden Alters gefragt, wenn die Katholische Junge Gemeinde, kurz KJG, St. Martin im Ettlinger Horbachpark zum Benefizrennen bittet. Die Schirmherrschaft übernehmen OB Johannes Arnold und Rainer Scharinger, vormals KSC-Spieler und später dann Trainer. Los geht‘s ab 9 Uhr, Ende soll um 14 Uhr sein.

Spendenfreudige Menschen gesucht

Das KJG-Team um Louis Waltz und Tobias Seifried hofft zum einen auf ordentliches Wetter, zum anderen auf spendenfreudige Menschen, die die Läufer finanziell unterstützen. Eine Runde im Horbachpark ist 570 Meter lang, wie lange man läuft ist egal. „Wir hatten in den vergangenen Jahren auch Menschen im Rollstuhl und mit dem Rollator dabei“, erzählen Waltz und Seifried, die sich über jeden freuen, der sich beteiligt.

Erlös ist für  Projekt in Sri Lanka

Denn der Erlös aus dem Spendenlauf der KJG fließt, wie in der Vergangenheit auch, einem Misereor-Projekt zu. So wird das Geld dieses Mal dazu verwendet, ehemaligen Kindersoldatinnen aus dem Bürgerkrieg in Sri Lanka zu helfen. Viele von ihnen sind traumatisiert, finden sich im Alltag nach dem Krieg nicht zurecht. Misereor engagiert sich für diese jungen Frauen, die ihren Weg zurück in die Gesellschaft und in ein normales Leben finden sollen.

2016 kamen 30 000 Euro herein

Tobias Seifried hofft, dass beim Spendenlauf 2017 ein ähnlich gutes Ergebnis erzielt wird wie 2016. Da kamen durch den Lauf, die Bewirtung (macht der Verein Kaffeehäusle) und weitere Sponsoren rund 30 000 Euro herein, knapp 200 Läufer waren unterwegs.
In den Dienst der guten Sache stellt sich einen Tag vor dem KJG-Event schon die Johann-Peter-Hebel-Schule in Schöllbronn, die auf ihrem Gelände ebenfalls einen Benefizlauf organisiert. Auch hat der KSC mit zwei Jugendmannschaften zugesagt.

Läufer suchen sich Sponsoren

Und so funktioniert der Spendenlauf: Man sucht sich als Teilnehmer vorab Unterstützer (Eltern, Freunde, Verwandte, Kollegen), die einen pro Runde um den Horbachsee oder mit einem Festbetrag sponsern. Die Kontaktdaten werden auf dem Läuferzettel eingetragen, die KJG setzt sich dann mit den Betreffenden ins Benehmen. „Zugesagtes Geld ist eigentlich immer auch eingegangen“, sagt Tobias Seifried. So mancher Spenden habe den angekündigten Betrag sogar noch erhöht.

KJG St. Martin  hofft auf Engagementpreis

Stolz ist die KJG St. Martin darauf, selbst im Rennen zu sein, und zwar um den Deutschen Engagementpreis, der im Dezember in Berlin verliehen wird. Hier besteht die Chance auf bis zu 10 000 Euro Preisgeld.

Anmelden kann man sich hier für den KJG  Spendenlauf.