Blick in den Schlosshof in Ettlingen: Beim Schlosserlebnistag können die Besucher nicht nur die prächtige barocke Fassade bewundern, sondern auch das Innere des Gebäudes erkunden.
Blick in den Schlosshof in Ettlingen: Beim Schlosserlebnistag können die Besucher nicht nur die prächtige barocke Fassade bewundern, sondern auch das Innere des Gebäudes erkunden. | Foto: Bentz

Freier Eintritt am 21. Juni

Schlosserlebnistag in Ettlingen mit Überraschungsauftritten und kostenlosen Ausstellungen

Anzeige

Wegen der Corona-Pandemie kann der Schlosserlebnistag dieses Jahr nur in sehr abgespeckter Form stattfinden. Um trotzdem Besucher in Ettlingens repräsentative Barockräume zu locken, haben sich die Organisatoren aber Einiges einfallen lassen.

Die Schlossfestspiele stellen Kostüme und Bühnenbilder aus, das Museum lässt bei einer Sonderführung mechanische Instrumente aus einer Sammlung erklingen – und vielleicht haben die Besucher auch das Glück, die spontane Gesangseinlage eines Künstlers zu erleben: Wo und wann die Sänger auftreten, wird allerdings nicht bekannt gegeben.

Kein offizielles Programm

Der Schlosserlebnistag in Ettlingen findet in diesem Jahr unter besonderen Bedingungen statt. Ein offizielles Programm gibt es nicht, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Das hat der ausrichtende Verein Schlösser, Burgen, Gärten Baden-Württemberg wegen der Corona-Pandemie beschlossen.

Auch interessant: „Aldonza“ zum Publikumsliebling der Schlossfestspiele Ettlingen 2019 gekürt

Von 13 bis 18 Uhr geöffnet

Interessierte können das Ettlinger Schloss am Sonntag, 21. Juni, „auf eigene Faust erkunden“, erklärt Sandra Lahm von der Schloss- und Hallenverwaltung, „wie bei einem Tag der offenen Tür“. Von 13 bis 18 Uhr sind die Türen geöffnet, der Eintritt ist kostenlos.

Zehn Wochen benötigte der Künstler Cosmas Damian Asam zur Vollendung des Deckenfreskos im Asamsaal des Schlosses. | Foto: pr

Räume werden wie bei Veranstaltungen hergerichtet

Bei der Tour durch das Barockgebäude, das die Markgräfin Sibylla Augusta als ihren Alterswohnsitz nutzte, bekommen die einen Eindruck davon, wie die Räumlichkeiten wirken, wenn sie bespielt werden.

Mehr zum Thema: So war der Schlosserlebnistag 2019

Im Rittersaal werden Tische und Stühle so aufgestellt, wie es dort etwa bei Hochzeiten oder Tagungen mit begleitender Ausstellung gemacht wird.

Barockes Deckengemälde im Asamsaal

Im Epernaysaal kann man sich in die Rolle eines Zuschauers der Veranstaltungsreihe „Kultur live“ versetzen, in der von Herbst bis Frühjahr Kabarett, Live-Musik oder Kinder-Musicals auf dem Programm stehen.

Im Asamsaal können die Besucher nicht nur das Deckengemälde mit Darstellungen zum Leben des Heiligen Nepomuk bewundern, sondern auch Aufnahmen von SWR-Konzerten im Schloss lauschen.

Schlossfestspiele zeigen Kostüme und Bühnenbilder

Das Team der Schlossfestspiele präsentiert im Musensaal, im Blauen Salon und im Ostflügel Kostüme und Bühnenbilder, die einen Ausblick geben auf die Saison 2021 – die diesjährige fällt Corona-bedingt flach.

Kein Ensemble, kein Quiz, kein Workshop

Führungen, bei denen die Besucher einen Blick hinter die Kulissen des Kulturevents werfen können, müssen in diesem Jahr ausfallen, erklärt Sandra Lahm.

Mehr zum Thema: Stadt Karlsruhe gibt Neuigkeiten zu „Das Fest“ und Schlosslichtspielen bekannt

Das gelte auch für weitere Programmpunkte wie den Auftritt eines größeren Schlossfestspiel-Ensembles, ein Spieldosen-Workshop oder ein Quiz, das Kinder und Erwachsene anhand von Schautafeln im Schloss lösen können.

Musikautomaten und Spieldosen

Eine Führung aber kann stattfinden – wenn auch mit einer begrenzten Teilnehmerzahl von vier Personen: „Das Orchester im Schrank und der Vogel in der Dose“ lautet der Titel der rund halbstündigen Tour im Museum, bei der verschiedene mechanische Instrumente wie Polyphone, Drehorgeln, elektrische Klaviere oder auch Musikautomaten vorgestellt werden.

Unter anderem können die Besucher beim Schlosserlebnistag die Ausstellung zu Karl Hofer besuchen. | Foto: Bentz

Drei Führungen am Nachmittag

Führungen finden um 15, 16 und um 17 Uhr statt. Eine Anmeldung bis Donnerstag, 18. Juni, ist erforderlich: telefonisch unter (0 72 43) 10 12 73 oder per E-Mail an museum@ettlingen.de. Treffpunkt ist am Delphinbrunnen im Schlosshof. Das Angebot ist kostenfrei. Das Museum freut sich aber über eine Spende.

Drei Ausstellungen sind frei zugänglich

Auch drei weitere Ausstellungen, die aktuell im Museum laufen, sind am Schlosserlebnistag von 13 bis 18 Uhr geöffnet: „Karl Hofer (1878-1955) – Lebenslinien“ zeichnet den persönlichen und künstlerischen Werdegang des expressionistischen Malers nach.

Geschichte des Badens und Historisches zum Schloss

„Sauber?“ vermittelt die Kulturgeschichte des Badens in Ettlingen – von den Warmbaderäumen der Römer über die Badestuben des Mittelalters bis zu den Luxusbädern nach englischem Vorbild, die einen eigenen Raum in der Wohnung einnahmen.

Des Weiteren kann die Ausstellung zur Schlossgeschichte mit der Studioausstellung „Max Laeuger – Keramische Arbeiten aus der Sammlung Albiker“ besucht werden.

Hinweis: Im Schloss ist das Tragen eines Mundschutzes Pflicht. Wegen der Corona-Bestimmungen kann es zu Wartezeiten kommen. Weitere Infos zu den Ausstellung und den Räumlichkeiten gibt es im Internet unter www.ettlingen.de.