In der Stadtbibliothek soll es während der Landesliteraturtage für junge Leseratten Angebote geben. | Foto: Archiv BNN

Ettlingen ist 2021 Gastgeber

Schwerpunkt der Landesliteraturtage soll auf Hörspielen und Podcasts liegen

Anzeige

Landesliteraturtage in Ettlingen:  Vom 11. bis 28. März  2021 will Ettlingen  Landeshauptstadt für das geschriebene und gedruckte Wort werden. Die Vorbereitungen dafür sind angelaufen.

Nicht zum ersten Mal ist Ettlingen Gastgeber für ein publikumsträchtiges Landesevent. Erinnert sei nur an die Landeskunstwochen an der Alb, die Heimattage Baden-Württemberg, die Kinder- und Jugendliteraturtage und in jüngerer Vergangenheit das Landesmusikfestival.

So hat der Gemeinderat das Vorhaben Landesliteraturtage jüngst ohne weitere Diskussion abgesegnet. Das städtische Kulturamt und die Stadtbibliothek als die beiden wichtigsten kommunalen Partner haben mit den Vorbereitungen begonnen. Beteiligt an den Landesliteraturtagen sind darüber hinaus grundsätzlich der Börsenverein des Buchhandels Baden-Württemberg, der Landesschriftstellerverband sowie Buchhandlungen. In Ettlingen kommen noch das Museum, die Schlossfestspiele, Schulen und Kindergärten hinzu.

Schwerpunkt soll auf „Hörerlebnis Literatur“ liegen

Kulturamtsleiter Robert Determann geht zwar in den nächsten Monaten in den Ruhestand, hat aber zusammen mit seinem Team noch einen Programmentwurf für das Event rund ums Buch erarbeitet. Er sagt: „Ettlingen hat sich vor ein paar Jahren mit den Literaturtagen für Kinder und Jugendliche schon profiliert und positive Schlagzeilen geschrieben.“ Von den Menschen sei damals gerne aufgenommen worden, „dass wir das Thema breit in die Stadt hineingetragen und viele niederschwellige Angebote gemacht haben“.

Zum Stand der Planungen erklärte er, man beabsichtige, einen Schwerpunkt auf das „Hörerlebnis Literatur“ zu legen. Es gebe Live-Hörspiele für Kinder wie Erwachsene, Podcasts, Hörspiel-Werkstätten, Lauschinseln, Angebote zum Hören, Erleben und Selbermachen von Texten. Eine Kooperation mit dem Südwestrundfunk und dem Hessischen Rundfunk in Sachen Hörspiele sei angedacht.

Auch interessant: „Ein Herz für Ettlingen“ wird wiederbelebt und soll Bedürftigen in der Corona-Krise helfen

Zum Start gibt es eine Schlosskulturnacht

Zum Start der Literaturtage will Ettlingen eine Schlosskulturnacht mit buntem Literatur-, Theater- und Musikangebot inszenieren. Autorenlesungen und Workshops für Kinder wie Erwachsene sind weitere Bausteine des Programms.

In einer Ausstellung sollen sich Schriftsteller aus Baden-Württemberg präsentieren. In einer weiteren bekommt Kinder- und Jugendliteratur ein Forum. Jugendliche hofft das Kulturamt über ein „modernes Format“ am Freitagabend ansprechen zu können.

Auch interessant: Neue Fahrrad-Abstellplätze in Ettlingen sind umstritten

Kommen Autoren von der Leipziger Buchmesse?

Der Märztermin sei für die Literaturtage insoweit günstig, als dass auch die Leipziger Buchmesse in diesen Zeitraum falle. „Da können wir sicher den einen oder anderen prominenten Namen für einen Abstecher nach Ettlingen gewinnen“, meint Determann.

Das hofft auch Christine Kratschmann von der Stadtbibliothek. Sie freut sich auf eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen. Schon  seit den Kinder- und Jugendliteraturtagen 2015 läuft sie gut. Immer wieder seien in der Bücherei Autoren für Schulklassen zu Gast. Zudem stießen die regelmäßigen Familiensonntage auf eine positive Resonanz.

Wichtig ist Determann wie Kratschmann, dass auch der Einzelhandel und die Gastronomie in Ettlingen bei den Literaturtagen mitziehen. Etwa durch Buchausstellungen in den Schaufenstern, einen Buchmarkt in der Innenstadt oder literarische Menüs in den Lokalen. Veranstaltungszentren seien  das Schloss, die Stadthalle und die Bibliothek.

Bleibt die Frage nach den Kosten. Der Etat liegt bei 50.000 Euro, die sich wie folgt aufteilen: 20.000 Euro zahlt die Stadt. Den gleichen Betrag übernimmt das Land und die restlichen 10.000 Euro sollen über Eintrittsgelder und Sponsoren geschultert werden.

Auch interessant: Literaturtreff Bretten besteht bereits seit zehn Jahren