Schaurig-schöne Hexen und Guggemusiker gehörten zum Spessarter Nachtumzug dazu. | Foto: kdm

8 000 Narren beim Nachtumzug

Spektakel der Spessarter Eber

Anzeige

Nachtumzug in Spessart: Rund 8 000 Zuschauer säumten am Freitagabend die Straßen im Ettlinger Höhenstadtteil. Dort gab es nach drei Jahren Pause wieder ein nächtliches Spektakel der Spessarter Eber.  Das Gute: Der Nachtumzug mit 60 Fasnachtsgruppen  verlief laut Polizei friedlich.

Von Klaus Müller 

Der Unterschied? „Wie zwischen Tag und Nacht“, tönt es aus der Gruppe. Was auf sie zukommt? „Das warten wir ab. Wir sorgen auf jeden Fall für Stimmung. Versprochen.“ Rund eine Stunde später sind die Hexen des Narrenbundes Neuhausen in ihrem Element. Sie   sind Teil des  Nachtumzuges der Spessarter Eber. Die Jungs und Mädels sind kaum zu halten. Sie sind erstmals dabei.

Weniger Besucher als früher

Etwa 8 000 Besucher säumten die mit Girlanden und anderem Lichterschmuck hergerichtete närrische Meile.  Das waren weniger als in der Vergangenheit. „Eine tolle Atmosphäre herrscht hier“, meint Jesscica von den Ettlinger Rebhexen. Zum ersten Mal ist die junge Frau als Aktive beim Nachtumzug dabei. Etwas mehr Erfahrung bringt Sibylle von der Guggemusikgruppe Bääreglopfer aus Keltern mit. „Was einen Nachtumzug ausmacht? Es ist eine ganz andere Feierlaune. Alles ist viel intensiver.“

Auch der Eber-Nachwuchs war mitten drin im närrischen Geschehen.
Auch der Eber-Nachwuchs war mitten drin im närrischen Geschehen. | Foto: kdm

Security und Polizei vor Ort

Allerdings marschieren immer mehr Zuschauer, insbesondere Jugendliche, durch den Umzug. „Da musst du höllisch aufpassen, dass du nicht deine eigene Trompete zwischen den Zähnen hast.“ Apropos Aufpassen: So intensiv wie diesmal dürften selten zuvor die Sicherheitsmaßnahmen beim Spessarter Nachtumzug gewesen sein. „Ohne Security und eine Vielzahl von Ordner, die den Zug begleiten, geht nichts mehr“, meinte  Karin Bücherl. Sie ist seit Jahren Chefin der Spessarter Eber.  Starke Präsenz zeigte auch die Ettlinger Polizei beim Nachtumzug  – und das mit Wirkung.

Wir haben schon im Vorfeld kontrolliert

„Es hat sich herumgesprochen, dass wir bereits im Vorfeld des Umzuges kontrollieren“, berichtete  der Polizei-Einsatzleiter Jürgen Maisch. So wurden am Ettlinger Stadtbahnhof deutlich weniger Jugendliche mit alkoholischen Getränken im Gepäck von der Polizei aufgegriffen als in den Vorjahren.

OB und Ortsvorsteherin lassen Eber los

Fast auf die Minute genau um 19.11 Uhr ließen  OB Johannes Arnold, Ortsvorsteherin Elke Werner und Ebermeister Werner Rohrer   mit einem Startschuss Eber & Co. von der Leine. Nach drei Jahren ohne Nachtumzug  konnten zur Freude der fantasievoll kostümierten Zuschauer die Hästräger und Guggemusikgruppen wieder Besitz vom Höhendorf nehmen.

Aus Chaos wird närrische Ordnung

Und eines erstaunt bei so einem Nachtumzug immer wieder: wie sich, wenn alle ihren Platz gefunden haben, aus Chaos  eine  närrische Ordnung entwickelt. Der eigentliche Umzug verlief nach Auskunft der Polizei friedlich und ohne nennenswerte Störungen. Über den weiteren Verlauf der Nacht, in der  auf der Straße und in den Höfen weitergefeiert wurde, berichten die  BNN weiter.