Sportlerwahl Ettlingen 2019: Gewinner waren damals Einzel und Team Laura Reister vom Rollsportverein Ettlingen sowie Senara Geiger und Linus Bornhäuser von der TSG Ettlingen (von links) mit Oberbürgermeister Johannes Arnold. | Foto: Müller

BNN-Leser wählen

Sportlerwahl 2020: Die Besten aus Ettlingen

Anzeige

Wer wird Sportler/in, welches Team wird Mannschaft des Jahres 2019 in Ettlingen. Zur Wahl stehen drei Einzelsportler/innen und drei Mannschaften. Ab sofort können Fans, Freunde, Begleiter oder Sympathisanten des Ettlinger Sports darüber abstimmen.

Von Klaus Müller

Der Sieger/die Siegerin sowie die Mannschaft des Jahres werden bei der Sportlerehrung der Stadt in der Stadthalle Ettlingen bekanntgegeben. Wie die Jahre zuvor handelt es sich um eine Aktion des Kultur- und Sportamtes, begleitet von den BNN Ettlingen.

Die Sportlerehrung mit Bekanntgabe der Gewinner wird in diesem Jahr später als gewohnt sein. Aufgrund einer Überschneidung des Termins mit dem Leichtathletik Indoor-Meeting in Karlsruhe, wo viele Ettlinger Sportler und Betreuer gebunden sind, wurde der Ehrungsabend von der Stadt Ettlingen von Ende Januar auf 6. März verlegt. Im Vorfeld wurden die Vereine angeschrieben, die Wahlvorschläge für die Sportlerwahl einreichen konnten. In die engere Auswahl haben es diese Sportler und Mannschaften geschafft:

Drei Einzelsportler/innen

Kira Schakimov – Basketball: Zwölf Jahre ist die Basketballspielerin des TSV Ettlingen jung – und jetzt schon beachtliche 1,73 Meter groß. Aber nicht nur von der Körpergröße her zählt sie zu den größten Basketballtalenten der Region und im Land. Über mehrere Sichtungen hat Kira Schakimov es 2019 inzwischen in den Landeskader geschafft.

Früher oder später dürften auch die Bundestrainer auf das TSV-Talent aufmerksam werden. Seit etwa fünf Jahre spielt sie Basketball. „Für mich ist das die perfekte Sportart. Und ich spiele in einem tollen Team“, erzählt sie. Trainingsfleiß, Ehrgeiz, gepaart mit dem „Willen, nie aufzugeben“, zeichnen die Sportlerin aus. Und dass noch ein paar Zentimeter an Größe hinzukommen, darf getrost angenommen werden.

Christoph Kessler – 800 Meter: Der Leichtathlet (24) ist einer der besten 800-Meter-Läufer in Deutschland. Bei den European Games holte er sich auf der Strecke die Bronzemedaille in der Mixed-Staffel. In der Halle erlief er sich den Titel des deutschen Vizemeisters und bei den Hallen-Europameisterschaften schaffte er einen guten achten Platz – international sei das seine bislang beste Saison gewesen, erzählt Kessler.

Die 800 Meter sind für den Sportler eine besondere Strecke, die schnelle Entscheidungen erfordere. „Sport ist für mich ganz wichtig. Ohne Bewegung werde ich unruhig.“ 2020 könnte für ihn ein außergewöhnliches Jahr werden: Christoph Kessler peilt die Quali für die Olympischen Spiele in Japan an.

Jonas Rosner – Schach: Zum ersten Mal hat sich der 29-jährige Schachspieler vom SK Ettlingen (Oberliga) für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Als Badischer Meister (2018) schaffte Rosner die Quali. Bei den nationalen Titelkämpfen belegte er auf Anhieb den 5. Platz.

Dabei gelang es dem Amateur, etliche namhafte semiprofessionelle Spieler hinter sich zu lassen. Konzentration, Auffassungsgabe, Denkprozesse schnell zu ändern und Kondition –  das macht für ihn das Schachspielen aus. Kondition? Klar – eine Partie könne auch schon mal sechs Stunden dauern. „Und am Ende des Tages weißt du genau, was du getan hast.“ Ja, Schach sei Sport. Rosner hat den Schachrang eines Internationalen Meisters. Jetzt fehlt nur noch die höchste Schachstufe: Großmeister.

Drei Teams

RSV Ettlingen – Rollkunstlauf: Da hat von Anfang an alles zusammengepasst – bei den Rollkunstläuferinnen Melina Humbsch (24) und Ruth Brabänder (21) vom RSV Ettlingen. Auf Anhieb holte sich das Duo bei den Deutschen Meisterschaften den Titel im 2er Lauf der Meisterklasse (die höchste Klasse in dieser Disziplin); vergleichbar mit einem Paarlauf ohne Hebungen. „Das hat sofort geklappt, als ob wir jahrelang zusammengelaufen wären.“

Melina und Ruth laufen fast schon perfekt synchron zusammen. Neben dem Deutschen Titel konnten sich die beiden Rollkunstläuferinnen 2019 auch über den Landestitel im 2er Lauf freuen.

DLRG – Rettungsschwimmer: 2019 war für das Schwimm-Quartett vom DLRG Ettlingen ihr bisher erfolgreichstes Jahr. Maximilian Deppisch (24), Sebastian Keppler (30), Daniel Bittighofer (30) und Andreas Bocksnick (29) wurden erst Bezirksmeister, dann Landesmeister und schließlich holten sie sich bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften im Rettungsschwimmen einen guten siebten Platz.

Der Mehrkampf hat es in sich. „Jeder von uns hat seine Paradestrecken. Da ergänzen wir uns richtig gut“, erzählen sie. Ausdauer, Kraft, Konzentration eine mindestens „gute“ Schwimmtechnik sind für Erfolge unabdingbar. In den unterschiedlichsten Schwimmstilen, mal mit mal ohne ein „Dummie“, der gerettet werden muss, geht es durchs Wasser. Als ambitionierte Amateure haben die Ettlinger dabei auch schon so manche Rettungsprofis hinter sich gelassen.

SSV Ettlingen – Zehn Kilometer: Gleich drei Top-Einzelergebnisse bei den Deutschen Meisterschaften im zehn Kilometer Straßenlauf (U 23) bescherten dem Trio von der SSV Ettlingen, das für die LG Region Karlsruhe startet, den Deutschen Vizemeistertitel in dieser Disziplin. Jeweils persönliche Bestzeiten liefen Jannik Weiß (20), Christoph Wallner (22) und David Mahnke über die Zehn-Kilometer-Distanz. „Auch wenn jeder sein eigenes Rennen läuft, trittst du doch als Team an. Das motiviert zusätzlich.“

Im Training fand das Trio zusammen. „Und es hat gleich gepasst.“ Obwohl jeder seine Spezialstrecke hat: Bei Christoph sind es 3.000 Meter Hindernis, bei Jannik Hindernis und die 5.000 Meter, bei David die 1.500 Meter. Und klar – eine Deutsche Vizemeisterschaft sei was ganz Besonderes.






Welche Sportskanonen gewinnen die Sportlerwahl Ettlingen 2020? Stimmen Sie ab!

Die Abstimmung für das Team und den/die Sportler/in des Jahres läuft ab sofort, jeder kann teilnehmen. Die Abstimmung läuft bis zum Sonntag, 16. Februar. Jeder Teilnehmer hat je eine Stimme für die Einzel-sowie Teamwahl. Bei Mehrfachabstimmung werden die Stimmen ungültig.