Ehrung auf Abstand im Ettlinger Gemeinderat: Bernd Rau (links) mit Staufermedaille und Urkunde von Ministerpräsident Winfried Kretschmann, rechts Rathauschef Arnold. | Foto: ps

Anerkennung für Lebensleistung

Sportsmann Bernd Rau erhält in Ettlingen die Staufermedaille

Anzeige

Seit Jahrzehnten engagiert sich Bernd Rau für seine Heimatstadt Ettlingen und für den Sport. Dem Land Baden-Württemberg ist das die Staufermedaille wert.

Für Ehrungen lädt die Stadt Ettlingen normalerweise in ihre „gute Stube“, ins Schloss, ein und verbindet sie mit einem kleinen Empfang. Anders in Corona-Zeiten: Da ist Zusammenstehen unerwünscht, und deshalb wählte die Verwaltung einen anderen Rahmen, um Bernd Rau auszuzeichnen. Er erhielt die Staufermedaille des Landes-Baden Württemberg bei der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Das ist eine Anerkennung für Ihre Lebensleistung

Johannes Arnold,Oberbürgermeister

OB Johannes Arnold, der die Ehrung im Auftrag von Ministerpräsident Winfried Kretschmann vornahm, sagte an die Adresse Raus: „Die heutige Auszeichnung ist ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung für Ihre Verdienste und Ihre Lebensleistung“. Der in Ettlingen geborene Rau habe sich seiner Heimatstadt zeitlebens verbunden gefühlt und sich dort vor allem für den Sport und den TSV engagiert.

Auch interessant: Corona bremst Ettlinger Vereine und Kunsthandwerker aus

Vom aktiven Fußball bis zum Geschäftsführer

Für den setzt sich Rau seit nunmehr 55 Jahren ununterbrochen ein – zunächst als aktiver Sportler, Trainer und Fußball-Schiedsrichter. 1964 bis 1977 dann als Schriftführer für Spiel- und Verbandsangelegenheiten und seit 1977 als Geschäftsführer. Den Vorsitz hat von Rau inzwischen Siegbert Böhm übernommen.

„Die Entwicklung des TSV vom reinen Fußballverein zum Sportverein mit vielschichtigen Angeboten und dem Schwerpunkt auf Basketball ist Ihr Verdienst“, so Arnold.

Jugendarbeit lag Rau am Herzen

Vor allem die Jugendarbeit habe  dem 79-Jährigen immer am Herzen gelegen. Fünf Jahrzehnte lang vertrat der Ettlinger die Interessen des Sportes auch überregional, indem er beim Badischen Sportbund, im Sportkreis Karlsruhe und in der Badischen Sportjugend Zeichen setzte.

Auch interessant: Oberbürgermeister-Wein auf dem Ettlinger Robberg ist eine „nette Idee“

Bei der Deutschen Olympischen Gesellschaft engagierte er sich zwischen 1994 und 2001 als Regionalbeauftragter für Nordbaden im Landesverband Baden-Württemberg und zwischen 2001 und 2017 war er stellvertretender Leiter der Geschäftsstelle.

Auch als  Mundartdichter und Sänger unterwegs

Als sachverständiger Bürger saß Bernd Rau von 1981 bis 2019 im städtischen Sportausschuss, 20 Jahre lang bekleidete er das Amt des Arge-Vorsitzenden der Ettlinger Sportvereine.

Seit 2007 erfreut Bernd Rau auch beim jährlichen Mundartabend mit Anekdoten aus dem Alltag, seine Liebe gilt zudem dem Gesang beim MGV Sängerkranz Spinnerei.

Auch interessant: Auch keine „abgespeckte Lösung“: Die Ettlinger Schlossfestspiele 2020 sind wegen Corona abgesagt

Reinhard Schrieber gratuliert  für die Arge Sport

„Sie sind ein Mensch, der viele Stunden für die Gemeinschaft geopfert hat. Sie haben vielen Kindern und Jugendlichen den Weg zur Ausübung ihres Sports gebahnt und sie motiviert, diesen noch weiterzugehen“, resümierte der OB. Die Stadt, die Rau schon den Ehrenbrief verlieh, sage dafür danke.

Glückwünsche überbrachte im Anschluss Raus Nachfolger als Arge-Chef, Reinhard Schrieber, ehe Rau – gewohnt trocken – meinte, er „schaffe eben gern“ für sein Ettlingen.