Stimmabgabe im Ettlinger Heisenberg-Gymnasium: Dort lief jetzt die Wahl zum Jugendgemeinderat an. Sie dauert noch bis 27. April. | Foto: pk

WLAN ist Jugendlichen wichtig

Jugendgemeinderat: Wahl in Ettlingen angelaufen

Von Philipp Kungl
Neuer Jugendgemeinderat für Ettlingen: Ihren Wahlschein entgegennehmen, die Kreuze in der Kabine machen und den Schein in die Urne werfen – genauso wie Erwachsene bei Kommunal- oder Bundestagswahlen dürfen dieser Tage Jugendliche in Ettlingen ihre Stimme bei der Jugendgemeinderatswahl abgeben. Wahlberechtigt sind  4 200  Jugendliche zwischen 13 und 20 Jahren, die in Ettlingen wohnen  oder dort zur Schule gehen. Am Montag machte das Heisenberg-Gymnasium den Auftakt zum 14-tägigen Wahlmarathon. In der Mensa der Schule wurde ein mobiles Wahllokal aufgebaut.

Viel Werbung  für die Wahl gemacht

„Es wurde in den vergangenen Wochen und Monaten viel Werbung für die Wahl zum Jugendgemeinderat  gemacht“, berichtet Organisatorin Christine Leicht vom Amt für Bildung, Familie und Senioren. Mit dabei hatte sie drei  Absolventinnen des Freiwilligen Sozialen Jahres und einen Auszubildenden der Stadt, die den jungen Wählerinnen und Wählern das genaue Verfahren  erklärten und für einen reibungslosen Ablauf der Wahl sorgten. Zunächst waren die Siebtklässler dran.

13-Jährige besonders aufgeregt

Die 13-Jährigen waren besonders aufgeregt, denn sie durften zum ersten Mal wählen – und sie schätzen dieses Privileg. „Ich finde es sehr wichtig, dass man mitbestimmen kann, was sich ändern oder verbessern soll“, meinte Milan. Wichtig seien ihm vor allem der Ausbau von Sportplätzen sowie die Integration von Flüchtlingen. „Ich habe mich für Kandidaten entschieden, die sich für ein besseres öffentliches WLAN-Netz und eine engere Zusammenarbeit zwischen den Schulen einsetzen“, sagte Jana.

Thema WLAN ist der Jugend wichtig

Das Thema WLAN scheint bei den Jugendlichen ein großes Thema zu sein – gleich mehrere der elf Kandidaten für den Jugendgemeinderat  haben diesen Punkt in ihrer Agenda hervorgehoben. Da jeder Wähler sechs Stimmen abgeben kann, ist es aber auch möglich, Kandidaten mit verschiedenen Schwerpunkten zu unterstützen. Nach den Siebtklässlern waren die älteren Klassen an der Reihe, die die Wahl bereits gut kannten. „Wir  schätzen es, wählen zu gehen “, meinten etwa Moritz und Jakob (beide 14 Jahre). Ihnen liegt viel an einem möglichst breiten Sportangebot für die Jugend. Hier soll sich der Jugendgemeinderat einsetze.

Noch Wahlmöglichkeit bis 27. April

Bis Freitag, 27. April sind die mobilen Wahllokale noch an den Ettlinger Schulen unterwegs. Gewählt werden kann außerdem zu festgelegten Terminen im Amt für Bildung, Familie und Senioren in der Schillerstraße. Danach werden die Stimmen ausgezählt. Das offizielle Endergebnis wird am Mittwoch, 2. Mai bekannt gegeben.