Aus den Gleisen gesprungen ist eine Straßenbahn am Montag in der Nähe der Ortschaft Marxzell-Frauenalb | Foto: Werner Bentz

Geplatzter Reifen Ursache

Straßenbahn springt bei Frauenalb aus den Schienen

Anzeige

Eine Straßenbahn ist am Montagmorgen gegen 10.45 Uhr in der Nähe der Ruine Frauenalb aus den Schienen gesprungen. Dadurch kam der Straßenbahnverkehr auf der Strecke S1 zwischen Bahnhof Busenbach und Bad Herrenalb für mehrere Stunden zum Erliegen. Die Fahrgäste der havarierten Bahn, die auf dem Weg nach Bad Herrenalb unterwegs waren, mussten mit einem Bus der Albtalverkehrsgesellschaft die Fahrt in die Kurstadt fortsetzen. Beim Verlassen der Bahn zog sich eine 79 Jahre alte Frau Verletzungen am Bein zu. Ein Rettungsdienst kümmerte sich um die Frau.  Die Straßenbahn war nicht weit entfernt vom Bahnübergang zum kleinen Frauenalber Gewerbegebiet, wo die Firma Gummi Hartig beheimatet ist, aus den Schienen gesprungen. Ursächlich für die Havarie der Bahn war der zerplatzte Reifen eines Lastwagen-Anhängers. Teile des zerfetzten Reifens lösten sich komplett, rollten von der Straße auf die Böschung hinunter und blieben dort auf den Gleisen liegen. Das hatte einen Effekt wie „beim Gehen über eine Bananenschale“ . Die auf den Schienen liegenden Reifenfetzen brachten die Bahn ins Rutschen und hievten sie aus dem Gleis. Laut des Polizeiberichts kamen die ersten drei Drehgestelle der Bahn problemlos über die Reifenteile. Das vierte Drehgestell wurde ausgehebelt und entgleiste. Etwa 120 Meter weiter blieb die Bahn stehen. Zwar wurde beim Unfall niemand verletzt, doch beim Umsteigen der etwa 60 Fahrgäste in den von der AVG bereit gestellten Bus, wurde die 79 Jahre alte Frau am Fuß verletzt. Der Sachschaden wird auf rund 330 000 Euro geschätzt.