Beim Zieleinlauf: Marcin Balzinski entschied den Lauf über zehn Kilometer in Forchheim für sich. | Foto: krk

654 Sportler in Forchheim

Blazinski gewinnt 30. Silvesterlauf

 

Von Ulrich Krawutschke 
Schon früh hat sich  das Gelände der Sportfreunde Forchheim   gefüllt. Nicht nur Sportler und Sportlerinnen sind gekommen, um sich auf den 30. Silvesterlauf  einzustimmen,  zum Teil noch nachzumelden und sich warm zu laufen. Auch viele Zuschauer sind schon da, um ein Schwätzchen zu halten und rege vom Bewirtungsangebot des Vereins Gebrauch zu machen. Bereits zum vierten Mal dabei ist Lena Schmidt von der LG Region Karlsruhe, die „das Jahr mit dem beenden will, was man das ganze Jahr macht, eben Laufen“.

Man trifft viele Leute, die man kennt

Organisation und Strecke „alles top“, sagt sie und freut sich auch über das Zusammentreffen mit „vielen netten Leuten die man kennt“. „Es ist alles gut, auch die Strecke mit den vielen motivierenden Zuschauern“, meint auch Thomas Spengler aus Pforzheim. Es ist ein schöner Tag. „Fast zu warm“, wie der frühere Organisator der Sportfreunde,  Andreas Deck,  nach seinem Lauf sagen wird.

Die Sportfreunde Forchheim hatten bei der Organisation alles im Griff. | Foto: krk

654 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Langsam wird es ernst. Die 654 Teilnehmer umfassende „Meute“ stellen sich an der Ecke Karlsruher-/Kastenwörthstraße auf, werden vom Moderator noch darauf hingewiesen, nicht auf die parallel laufenden Straßenbahngleise zu treten. Für Absperrungen hat der Verein selbst gesorgt. „Früher hat das noch die Polizei gemacht, das geht nicht mehr“, sagt Cheforganisator Max Maier. Dann gibt OB Sebastian Schrempp den Startschuss für den Laut der Sportfreunde Forchheim.

Orga-Team hat alles im Griff

Während die Läufer, das Alter liegt zwischen sieben und 82 Jahren, in Richtung Daxlanden-Fritschlach, Rappenwört, über den Rheindamm und dann durch den Kastenwört-Wald unterwegs ist, beginnt oben auf dem Sportfreunde-Gelände das Warten. Das Orga-Team hat alles im Griff. Seit 30 Jahren. Damals, erinnert sich Andreas Deck, der von 1995 bis 2011 – zuvor ab 1987 war es Wolfgang Wolny – die Organisation inne hat, war er als 14-Jähriger schon Streckenposten. „In meinem ersten Orga-Jahr sind es um 200 Läufer gewesen und es hat sich ständig gesteigert, weil alle an einem Strang ziehen“, erzählt Deck.

Marcin Blazinski der Sieger

Wird der Streckenrekord von 31.03 Minuten gebrochen? Die Chance besteht, denn die Startnummer 187, Marcin Blazinski aus Schramberg – „es war schon schwerer Boden“ – ist schnell unterwegs. Der frühere polnische Crosslaufmeister ist seit 2011 Deutscher. Doch es reicht nicht ganz. Die 31.03 Minuten, die als Rekord stehen, verpasst er mit seinen 31.45 Minuten. Zweiter wird in 34.37 Roland Golderer aus Ellmendingen, Dritter in 34.52 Minuten Maximilian Hauptmann aus Karlsruhe. Bei den Frauen siegt Melina Wolf, vielen unter ihrem Mädchennamen Tränkle bekannt, in 36.45 vor Sarah Hettich in 37.57 und Lena Knirsch in 39.46 Minuten, alle drei aus Karlsruhe.

Christian Stöckle der Beste aus Rheinstetten

Bester Läufer aus Rheinstetten ist Christian Stöckle (Feuerwehr, Gesamtsechster) in 35.21, vor Patrick Longhin in 38.19 und Patrick Schneider (beide Sportfreunde) in 39.21 Minuten. Beste Läuferin aus Rheinstetten ist Verena Bröstl (für TSG 78 Heidelberg, Gesamtvierte) in 41.41, vor Sandra Schläfle (ev. Pfarrgemeinde Forchheim) in 42.17 und Tabea Welker (TUS Durmersheim) in 53.34 Minuten. Beim Zieleinlauf nach 1.17 Stunden gefeiert wird die mit 82 Jahren älteste Teilnehmerin, Erika Krüger vom TSV Reichenbach. Eine „riesige Überraschung“ gibt es für den an Leukämie erkrankten Daniel Senger. Ein 29-köpfiger Freundeskreis ist für ihn mitgelaufen.