Baum kracht bei Sturmtief bennet auf PKW auf der L560 bei Blankenloch
Die Einsatzkräfte haben alle Hände voll zu tun. | Foto: Thoma Riedel

„Bennet“

Sturm in der Region: Einsatzkräfte haben viel zu tun

Anzeige

Sturm „Bennet“ hat in Deutschland und auch in der Region Schäden verursacht. Kräftige Böen sorgten seit Montagmorgen überall dafür, dass Bäume entwurzelten und Gegenstände umherflogen. Polizei und Feuerwehr hatten zahlreiche Einsätze.

Seit 8.25 Uhr gingen bei der Polizei Karlsruhe zahlreiche Notrufe und Meldungen über Sturmschäden ein. 56 Einsätze zählte die Polizei gegen halb elf Uhr. Das Unwetter zog über Pforzheim weiter in Richtung Osten. Auch für den nördlichen Ortenaukreis galt eine amtliche Unwetterwarnung. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Karlsruhe erklärte am späten Abend auf Anfrage, dass die bei der Polizei eingehenden Meldungen gegen 17 Uhr nachgelassen hätten.

Nicht durch Baum verletzt

In Pforzheim wurde ein Verletzter gemeldet. Wie sich später herausstellte, wurde sein Sturz jedoch nicht durch den Sturm ausgelöst. Ein Passant habe den Rettungsdienst verständigt, der den Mann in ein Krankenhaus brachte, sagte ein Polizei-Sprecher.

Im Zuständigkeitsgebiet des Polizeipräsidiums gingen mehrere Meldungen über umgestürzte Bäume und blockierte Straße ein, so der Sprecher. Im Karlsruher Sandweg befinde sich ein Baum in „extremer Schieflage“, in Graben-Neudorf wurde das Dach eines Fabrikgebäudes teilweise abgedeckt.

Freiwillige Helfer beseitigen Baum auf Landstraße 526

Auf der Landstraße 526 krachte ein Baum auf einen Renault-Kombi. Der Fahrer hatte nach Informationen eines BNN-Reporters Glück im Unglück. Die Feuerwehr entfernte den Baum. In der Nähe stürzte auch  ein zweiter Baum auf die Straße. Bnn.de-Leser Fabian Böhm meldete über Facebook, dass freiwillige Helfer bei den Aufräumarbeiten kurzerhand den Baum von der Fahrbahn schafften.

Freiwillige Helfer beseitigen auf der L560 zwischen Hagsfeld und Blankenloch einen umgestürzten Baum. Foto: Böhm
Freiwillige Helfer beseitigen auf der L560 zwischen Hagsfeld und Blankenloch einen umgestürzten Baum. Foto: Böhm | Foto: Florian Böhm

Dixie-Klo weggeweht

Ein Dixie-Klo sei über eine Straße geweht worden, andernorts sollen Werbeplakate umgekippt oder Fahrzeug-Anhänger weggeweht worden sein. In Weingarten sei ein Strommast umgeknickt – die Auswirkungen sind noch nicht bekannt. „Die Polizei und sicher auch die Feuerwehr sind gut beschäftigt“, sagte der Sprecher. Dennoch verlief das Unwetter in Karlsruhe und im umliegenden Landkreis relativ glimpflich: Laut Angaben der Feuerwehr vom Abend gab es mehrere umgestürzte Bäume und umgeknickte Verkehrsschilder, aber davon abgesehen keine größeren Einsätze.

Bei Marxzell fiel ein Baum auf eine Oberleitung. Zeitweise konnten deshalb auf der Albtalstrecke in beiden Richtungen keine Züge der S1 oder S11 fahren. Ein Schienenersatzverkehr mit zwei Bussen wurde eingerichtet.

Mann im Münsterland von Baum erschlagen

Auch in anderen Teilen Deutschlands richtete Sturm „Bennett“ Schäden an. Im Münsterland kam ein Mann ums Leben, als ein Baum auf sein Auto stürzte.  

In Stuttgart brach ein Ast von einem Baum ab und riss eine hängende Straßenlampe mit sich, die auf einen fahrenden Lastwagen und auf die Oberleitung der Stadtbahn stürzte. Am Verkehrsknotenpunkt Pragsattel kam es zum Stau. Der 60 Jahre alte Lkw-Fahrer blieb unverletzt, wurde aber vorsorglich in eine Klinik gebracht, wie die Polizei mitteilte.

Bei Sandhausen und Sinsheim wurden Dächer teilweise abgedeckt, in mehreren Ortschaften stürzten Bäume auf die Fahrbahn. In Heidelberg blieb der Zoo wegen des stürmischen Wetters geschlossen.

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz warnte vor schweren Sturm- und Orkanböen. Vor allem in Hochlagen des Schwarzwaldes und der Schwäbischen Alb, aber auch am Bodensee könnten herabstürzende Äste zur Gefahr werden. „Es ist deshalb momentan bei Waldbesuchen im Land erhöhte Vorsicht angezeigt“, hieß es.

In Sternenfels führte ein Blitzschlag zum Brand einer Scheune. Dabei entstand laut Polizei ein Schaden von 10.000 Euro.

BNN/dpa