Ausstand am Glühweinstand: Mit Dankesworten verabschiedete MdL Barbara Saebel (links) den scheidenden Ettlinger Bürgermeister Thomas Fedrow (Mitte). | Foto: Werner Bentz

Abschied des Bürgermeisters

Thomas Fedrow feiert Ausstand mit Glühwein

Anzeige

Er ist noch offiziell bis zum 31. Januar 2018 im Amt. Mit einem Glühweinumtrunk feierte Thomas Fedrow am Weihnachtsstand der Ettlinger Ratsstuben seinen Ausstand als Bürgermeister. Seitenhiebe auf OB oder Gemeinderat in Ettlingen, was man vielleicht von Thomas Fedrow aufgrund der „Klatsche“ bei der Bürgermeisterwahl im November hätte erwarten können, gab es nicht. Dafür stand Barbara Saebel, Grünen-Landtagsabgeordnete im Blickpunkt, die zu einer kleinen Laudatio auf Fedrow verbunden mit einem „Danke schön“ für „acht engagierte Jahre des Bürgermeisters“ anhob.

Barbara Saebel: Thomas Fedrow ist ein Kümmerer

Fedrow habe nicht immer durchschlagenden Erfolg gehabt, wenn es darum gegangen sei, wichtige Vorhaben auf das Gleis zu setzen, aber dies sei nun mal Politiker-Schicksal. Aber er sei ein „Kümmerer“. In Fedrows Sprechstunden hätten viele Bürger ein offenes Ohr gefunden. Lobenswert bei Fedrow sei, dass er über Parteigrenzen hinweg gehandelt habe und ein überzeugter Europäer sei. Positiv bewerte sie seinen Einsatz in der Europaunion im Albgau. Sie wünsche ihm, „alles Gute für die Zukunft“.

Thomas Fedrow: Ich bleibe der Stadt verbunden“

Thomas Fedrow erwiderte, „ich bleibe der Stadt verbunden und möchte mich weiter für die Bürger einbringen.“ Wenn man einmal Bürgermeister gewesen sei, fühle man sich auch nach dem Amt ein bisschen weiter für die Bürger zuständig. Dann bedankte er sich noch bei den Mitarbeitern der Verwaltung und beendete seine dreiminütigen Rede mit dem Churchill-Zitat „Wo Chef und Stellvertreter immer die gleichen Ansichten vertreten, ist einer von ihnen überflüssig.“ Ob er dies nun spaßig oder ernsthaft bezogen auf die Ettlinger Rathaussituation meinte, war seiner Mimik nicht zu entnehmen. Es war aber ein netter Anknüpfungspunkt, für launige Unterhaltung beim folgenden gemütlichen Beisammensein, zu dem sich Repräsentanten von Feuerwehr, Polizei und Bürgermeister Jens Timm aus Karlsbad gesellt hatten.