Spannende Wettkämpfe an den Platten sind zu erwarten beim 48. bundesoffenen Albgau-Tischtennisturnier Anfang Januar. | Foto: TTV

TTV Grün-Weiß ist Ausrichter

48. Albgau-Tischtennisturnier in Ettlingen

Anzeige

 

Der Tischtennisverein Grün-Weiß Ettlingen rüstet sich fürs 48. bundesoffene Albgau-Tischtennisturnier Anfang 2018. „Wir sind zwar ein eingespieltes Team von Helfern, aber so ein großes Turnier ist schon eine Belastung“, sagt der Vorsitzende Christian Gerwig.  Die Vorarbeiten für das  48.  Albgau-Tischtennisturnier am 6. und 7. Januar  waren zwar bis Weihnachten erledigt. Als „Geschenk“ bekamen die Mitglieder, Partner und Freunde des Vereins aber zu den Feiertagen den Arbeitsplan. 50 treue Helferinnen und Helfer kümmern sich in vier Schichten über die beiden Turniertage um einen reibungslosen Ablauf.

Aufbau in der Halle ab 2. Januar

Am 2. Januar werden die Tischtennisplatten in die Albgauhalle transportiert und dort aufgebaut. Dazu kommen die Spielfeldumrandungen, Schiedsrichtertische, Netze, Bälle, Kantinenmaterialien und vieles mehr. Erneut wird der TTV die Albgauhalle mit 24 Tischen bestücken, um das sportliche Geschehen, für das der stellvertretende Vorsitzende Rainald Knaup verantwortlich zeichnet, möglichst noch schneller zu bewältigen. In den Jahren zuvor verließen die letzten Helfer weit nach Mitternacht die Halle.

Ein eingespieltes Helferteam des TTV Grün-Weiß Ettlingen baut in der Albgauhalle auf. | Foto: TTV

Ehrenvorsitzender sauer auf Verband

Dies soll und muss nun auch, nach einem Beschluss des Badischen Tischtennisverbandes, der ab 2018 in Kraft tritt, anders werden. Es wurden vom Verband erstmals fixe Zeiten für das Turnierende festgelegt. Hält der Ausrichter diese nicht ein, hat der eingesetzte Oberschiedsrichter zumindest die Befugnis, das Turnier abzubrechen. „So wird unser Sport kaputt gemacht“ kommentiert der TTV-Ehrenvorsitzende Gerhard Berger, mit 82 Jahren noch immer einer der Aktivposten, den Beschluss.

Brauchen das Turnier für unseren Etat

„Wir brauchen  das Turnier dringend in unserem Etat“ so  Gerwig. Ein Ausgabenblock ist neben der Jugendarbeit der umfangreiche Spielbetrieb bei den Erwachsenen. Sechs Männer- und zwei Frauenmannschaften hat der TTV gemeldet. Aushängeschild ist  die erste Mannschaft, die aktuell im zweiten Jahr in der Oberliga Baden-Württemberg antritt und sich in der oberen Tabellenhälfte bewegt. Zusätzlich hat sich beim TTV nun auch erfolgreiches Frauentischtennis entwickelt. Um die beiden Eigengewächse Kiara Maurer und Regina Hain hat sich ein Team gebildet,  das  aktuell Herbstmeister der höchsten badischen Liga ist und den Aufstieg in die Badenliga anstrebt. Insgesamt rechnen die TTV-Verantwortlichen  mit rund 250 Teilnehmern beim Turnier, geht es doch in 30 Disziplinen um Preise in einem Gesamtwert von rund 3 000 Euro. Finanziert wird das Turnier über die Startgelder und Bewirtung. Für Zuschauer ist der Eintritt wie  immer  frei.