Stäbchen rein – Spender sein. Unter Anleitung von freiwilligen Helfern des Deutschen Roten Kreuz lassen sich potentielle Spender registrieren. | Foto: Kungl

Für Zweijährige

Typisierungsaktion in Ettlingen: 400 potenzielle Stammzellenspender

Anzeige

Die zweijährige Sophie hat Leukämie. Eine Stammzellen-Transplantation ist ihre einzige Hoffnung. Ein erster Schritt ist nun getan: Die Typisierungsaktion am Wochenende in Ettlingen war ein großer Erfolg. Organisiert wurde die Aktion von Sophies Großvater. Er ist von der Unterstützung überwältigt.

Eine Stammzellen-Transplantation ist die einzige Hoffnung für die zweijährige Sophie. Das Mädchen, das mit seinen Eltern in München lebt und deren Uroma in Ettlingenweier wohnt, ist an Leukämie erkrankt und benötigt dringend einen Spender (wir berichteten). Doch die Suche nach einem solchen gleicht der berühmten Nadel im Heuhafen – sämtliche Gewebemerkmale müssen dabei übereinstimmen.

120 Registrierungen in den ersten zwei Stunden

Um potenzielle Stammzellenspender für die kleine Sophie und auch andere schwerkranke Menschen zu finden, organisierte ihr Großvater Werner Löffler gemeinsam mit der gemeinnützigen DKMS zwei Typisierungsaktionen in Ettlingen, die am Freitag und Samstag vor und in seinem Sportgeschäft am Marktplatz stattfanden. „Schon am Freitag war ich überwältigt, wie die Leute uns unterstützen und Anteil nehmen“, berichtete Löffler von der ersten Aktion. 120 Personen ließen sich innerhalb von zwei Stunden registrieren.

Lebensmut strahlt die schwer kranke Sophie (2) trotz Chemo-therapie nach wie vor aus und hofft auf Hilfe.
Lebensmut strahlt die schwer kranke Sophie (2) trotz Chemo-Therapie nach wie vor aus und hofft auf Hilfe. | Foto: privat

Unterstützung vom Deutschen Roten Kreuz

Und auch am Samstag kamen die Menschen in großer Zahl, um zu helfen. Im Vorfeld hatte die DKMS das nötige Material wie die Probenstäbchen und Formulare an Löffler geschickt, vor Ort unterstützten freiwillige Helfer vom Deutschen Roten Kreuz Ettlingen die Typisierung.

„Das Ganze ist im Prinzip einfach und in ein paar Minuten erledigt“, so Desirée Schäfer vom Roten Kreuz. „Jedes der drei Stäbchen wird für je eine Minute entlang der Mundschleimhaut in den Backentaschen gerieben. Sind die Stäbchen getrocknet, werden sie verpackt und mit dem Formular für die Aufnahme in die Spenderdatei verschickt“, erklärte sie.

Zwischen Hoffnung und Sorge

Hans Michael Koch aus Ettlingen kennt die Familie, deshalb sei für ihn schnell klar gewesen, dass er mitmachen will. „Ein paar Bedenken hat man schon, da man als Spender bei einer OP auch erst einmal außer Gefecht gesetzt ist“, meinte Koch. „Aber wenn man jemandem damit das Leben retten kann, geht man das gerne ein.“ Eigentlich schon lange wollte sich Heike Kunze typisieren lassen, jetzt gab es auch einen konkreten Anlass. „Da ich 50 werde, war es nun Zeit. Ich hoffe, dass ich noch jemandem helfen kann.“ Als Spender können sich nämlich nur gesunde Menschen im Alter zwischen 17 und 55 registrieren lassen, bis 60 kann gespendet werden.

Man merkt, wie die Ettlinger zusammenstehen.

Werner Löffler

Die Bilanz der beiden Tage kann sich sehen lassen: 400 neue potenzielle Stammzellenspender wurden registriert. „Das lief wirklich super. Man merkt, wie die Ettlinger zusammenstehen. Vielen Dank an alle“, freute sich Werner Löffler. In vier bis sechs Wochen sind die Proben ausgewertet, vielleicht ist ein passender Spender für Sophie dabei. „Bis Ende Januar sollte sie nach dem Plan der Ärzte die gesunden Stammzellen bekommen“, so Löffler. Obwohl es Sophie zuletzt sehr schlecht ging, ist das Mädchen weiterhin lebenslustig. Die Familie hofft auf eine Heilung. „Ich habe ein gutes Gefühl und bin sehr zuversichtlich. Wenn wir einen Spender finden, stehen die Chancen sehr gut“, sagt Löffler.

Spendenkonto

Mit Geldspenden kann man Sophie und anderen an Leukämie erkrankten Menschen helfen, da jede Registrierung die DKMS 35 Euro kostet. Gespendet werden kann an:
DKMS, Kreissparkasse Tübingen, IBAN DE64 6415 0020 0000 2555 56, Verwendungszweck: Sophie.

Von unserem Mitarbeiter Philipp Kungl