Die A5 war nach dem schweren Unfall bei Bruchhausen stundenlang gesperrt. Bei dem Unfall kam ein LKW-Fahrer ums Leben. | Foto: Bentz

Ein Fahrer tödlich verletzt

Kilometerlange Staus nach Unfall auf A5 bei Bruchhausen

Anzeige

Auf der A5 zwischen Karlsruhe und Rastatt ist am Dienstagnachmittag bei einem schweren Lastwagenunfall ein Fahrer ums Leben gekommen. Ein zweiter Fahrer wurde leicht verletzt. Der Unfall ereignete sich laut Polizei gegen 14.45 Uhr. Wegen der Bergungs- und Aufräumarbeiten war die A5 Richtung Süden stundenlang gesperrt. Die Folge: Verkehrschaos.

Um 19.30 Uhr gab die Polizei die Straße wieder frei – mehr als vier Stunden nach dem verheerenden Lastwagen-Unfall, der auf der A5 ein Menschenleben gefordert und zudem ein gewaltiges Verkehrschaos zwischen Karlsruhe und Rastatt ausgelöst hatte.

Unfall auf der A5 bei Malsch. | Foto: Bentz

Auslöser war vermutlich eine Panne

Auslöser des verheerenden Unfalls war vermutlich eine Panne: Laut Angaben der Polizei stand ein Sattelzug aus Ungarn auf dem Standstreifen, als ein polnischer Autotransporter von hinten auf den Schlepper auffuhr. Der Sattelzug wurde durch die Leitplanke hindurch eine Böschung hinuntergeschoben. Beide Fahrzeuge fingen Feuer und brannten vollständig aus. Der Fahrer des Autotransporters konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, doch der Fahrer des Sattelzugs verbrannte nach Informationen der Polizei in seinem Führerhaus. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 250.000 Euro.

Unfall sorgt für Verkehrschaos zum Feierabend

Die Sperrung sorgte südlich von Karlsruhe für Verkehrschaos mitten im Feierabendverkehr: Ab 16.40 konnte der aufgestaute Verkehr von der Polizei zwar einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden, die Sperrung ab der Anschlussstelle Karlsruhe-Süd blieb aber bis 19.30 Uhr bestehen. Die Folge: Teilweise staute sich der Verkehr bis vor der Anschlussstelle Karlsruhe-Nord. Auf der Karlsruher Südtangente und auf der Autobahn-Anschlussstelle Karlsruhe Mitte ging praktisch nichts mehr. Auch die B3 Richtung Süden war komplett dicht, wie mehrere Leser direkt aus dem Stau den BNN berichteten. Auch in die Gegenrichtung – also aus Rastatt nach Karlsruhe – floss der Verkehr den Nachmittag über nur sehr zäh. Auf der B36 südlich von Karlsruhe ging mehrere Stunden lang nichts mehr.