Ausstellung in der Sparkassen-Filiale-Ettlingen: René Asché, Lutz Boden (von links) eröffneten die Ausstellung. Rechts SSV-Ehrenvorsitzender Werner Füger. | Foto: jcw

Ausstellung eröffnet

Ursprünge der SSV Ettlingen gehen auf Revolutionszeit zurück

Anzeige

Der größte Ettlinger Verein, die Spiel- und Sportvereinigung 1847 ( SSV Ettlingen ), hatte zur Ausstellung über ihre Geschichte geladen und viele Menschen kamen am Freitagabend in die Schalterhalle der Sparkasse Ettlingen. Sparkassenvorstandsmitglied Lutz Boden stellte bei seiner Begrüßung heraus, dass das Karlsruher Kreditinstitut allein schon wegen der großen Bedeutung des Vereinslebens für das gesellschaftliche Miteinander gerne die Ausrichtung der Ausstellung in den Schalterräumen der Ettlinger Filiale übernommen habe.

170 Jahre Vereinsgeschichte dokumentiert

Zum anderen sei die von SSV-Ehrenmitglied Michael Büssemaker entwickelte Dokumentation über 170 Jahre Vereinsgeschichte so gelungen und interessant, dass er damit rechne, dass die Kundenfrequenz in den Schalterräumen der Bank erhöht werde. Und schließlich lobte er die Jugendarbeit des 2 300 Mitglieder zählenden größten Vereins der Stadt.

Gelungene Ausstellung über die Geschichte der SSV Ettlingen

In Vertretung von Oberbürgermeister Johannes Arnold, der am gleichen Abend wegen eines Ortsteilgespräch verhindert war, bedankte sich René Asché als ehrenamtlicher OB-Stellvertreter zunächst bei der Bank für die Bereitstellung der großen Schalterhalle, sodann beim Verein für die „tolle Ausstellung“. Ein Verein, der eine solche Ausstellung hinbekomme, um dessen Zukunft sei ihm nicht bange. Seine Worte bezogen sich auf einen am gleichen Tag erschienen Bericht in der BNN Ettlingen über finanzielle Schwierigkeiten bei der SSV.

Um Zukunft der SSV Ettlingen nicht bange

SSV-Ehrenvorsitzender Werner Füger zitierte das Humboldt-Wort „Nur wer seine Vergangenheit kennt, hat auch eine Zukunft“. Ein Satz, der auch das Leitmotto der SSV-Ausstellung „170 Jahre – unser Weg ist“. In diesem Zusammenhang erinnerte Füger daran, dass die SSV in ihren Anfängen ein Kind „revolutionärer Tage“ war. Die Gründung sei eng mit dem Namen des Ettlinger Gastronomen Philipp Thiebauth verbunden, „einem „Revolutionär der 1848er Zeit, dann Zuchthäusler und später geehrter Bürgermeister“.

Revolutionär stand an der Wiege der SSV Ettlingen

Bevor Lutz Boden, die Ausstellung eröffnete, stellte Michael Büssemaker, der viele Tausend Stunden bei der Sichtung von Dokumenten über die Entwicklung des Vereins an seinem Schreibtisch verbrachte, die Gliederung der Ausstellung vor.

Michael Büssemaker sichtete viele Dokumente

In Text und Bild würden die Ursprungsvereine der SSV dargestellt, dann verdiente Vereinsmitglieder, dann der Arbeitersportverein und der Ettlinger Sportverein aus dem die heutige SSV entstand, sowie die Vorstellung der aktuellen Sportabteilungen und darüber hinaus hoch eine Rubrik Jugend, Soziales und Gesellschaftliches.

Service
Die Ausstellung in der Schalterhalle der Ettlinger Filiale der Sparkasse Karlsruhe ist zu den Öffnungszeiten der Bank täglich von Montag bis Freitag anzusehen.