Eine erfolgreiche Typisierungsaktion gab es für Uwe Frei im Oktober 2017. Letztlich konnte sein Leben nicht gerettet werden. | Foto: Ulrich Krawutschke

Trauer der Karnevalisten

Uwe Frei verliert Kampf gegen den Krebs

Anzeige

Von Ulrich Krawutschke

Uwe Frei hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Der 50-Jährige aus Karlsruhe-Knielingen ist bereits am Mittwoch der vergangenen Woche im Beisein seiner Angehörigen in Karlsruhe gestorben, wie sein Freund Stefan Kungl den BNN sagte.
Nach einer großen Typisierungsaktion im Spätjahr 2017 hat es im Dezember einen geeigneten Spender für den an Leukämie Erkrankten gegeben und die Bluttransplantation erfolgte am 8. Dezember im Klinikum Freiburg. Noch Anfang Januar war der begeisterte Fastnachter in Rheinstetten, er war Zunftmeister der Welschkornnarren und Elferrat des FEC in Forchheim, im Gespräch mit den BNN guter Dinge. Im Herbst 2017 hatte er die erschütternde Diagnose Blutkrebs bekommen.

Zuletzt bestand keine Hoffnung mehr

Dann aber stellte sich heraus, dass der Blutkrebs noch da war und die Ärzte machten ihm wenig Hoffnung. „Uwe wusste, dass nichts mehr zu machen war“, erklärte Stefan Kungl. Noch im Krankenhaus heiratete Uwe Frei dann am 19. Januar seine Freundin Simona. Am 23. Januar wurde er auf seinen Wunsch hin nach Karlsruhe verlegt – wo er tags darauf starb. Die Karnevalisten trauern um den überzeugten und engagierten Fasenachter. „Wir haben Uwe unsere FEC-Sitzung gewidmet und ihn würdig verabschiedet“, berichtet Stefan Kungl.