Auf dem Marktplatz Ettlingen demonstrierten zirka 100 Menschen für eine Romafamilie, die auf den Balkan zurück soll. | Foto: kdm

Protest gegen Abschiebung

„Vanesa muss bleiben“

Anzeige

Von Klaus Müller

„Vanesa muss bleiben“, steht auf dem Transparent. Gemeint ist damit  das  15-jährigen  Mädchen Vanesa , das mit seiner Romafamilie vor über zwei Jahren aus Serbien nach Deutschland kam. Die Familie soll nun abgeschoben werden. Dagegen protestierten am Mittwochabend knapp 100 Personen in der Nähe des Ettlinger Rathauses, darunter viele Schüler aus der Schillerschule. Seit September 2016 besucht Vanesa die Schule. Sie gehöre zu den Klassenbesten, heißt es.

Familie von Vanesa  soll integriert sein

Die Familie sei gut integriert, so Sabine Meglio vom Runden Tisch Asyl Karlsbad. Die fünfköpfige Romafamilie lebte zwei Jahre in einer Gemeinschaftsunterkunft in Karlsbad. Inzwischen wohnen Vanesa, ihre Geschwister und Eltern in einer Anschlussunterbringung in Ettlingen. Ihr Asylantrag wurde abgelehnt.

Härtefallkommission lehnt den Fall ab

Da die Abschiebung drohte, wandte sich die Familie über einen Anwalt an die Härtefallkommission. Diese prüft einzelne Fälle. Kommt sie zum Schluss, dass ein Härtefall und somit Gründe gegen eine Abschiebung vorliegen, wird der Fall ans Innenministerium verwiesen Allerdings lehnte laut Regierungspräsidium die Härtefallkommission den Fall ab. Schuld daran, so Meglio, habe der Anwalt der Familie, der den Fall nicht richtig dargelegt hätte. In Serbien werde die Familie mit dem Tod bedroht, weil es sich um eine Mischehe handle – der Vater, ein Muslim, stammt aus dem Kosovo, die Mutter aus Serbien.

Unterschriften im Internet gesammelt

„Wir setzen uns dafür ein, dass die Härtefallkommission noch einmal den Fall prüft, damit sie die wahren Beweggründe der Familie kennt“, so Meglio mit dem Hinweis, dass über  eine Internetplattform bereits mehr als 35 000 Unterschriften gesammelt worden seien, um die Abschiebung zu verhindern. Und Vanesa? Stand heute kann sie aller Voraussicht nach das Schuljahr (achte Klasse) beenden. Ob sich die Härtefallkommission nochmal mit der Angelegenheit befasst, lässt sich derzeit nicht sagen.