Der Ziehwagen im Schlepptau ist für Extremläufer Norman Bücher eine weitere Belastung – doch der Waldbronner möchte auf ein Begleit-Fahrzeug verzichten.
Der Ziehwagen im Schlepptau ist für Extremläufer Norman Bücher eine weitere Belastung – doch der Waldbronner möchte auf ein Begleit-Fahrzeug verzichten. | Foto: Hartmann

Kurs auf Kathmandu

Waldbronner Extremläufer Norman Bücher erreicht Nepal

Anzeige

Der Waldbronner Extremläufer Norman Bücher hat das vierte Land seiner laufenden Asien-Etappe und das zwölfte Land seiner „7 Continents Tour“ erreicht: Nepal. Beeindruckt hat ihn aber auch das Land, das er vorher bereist hat.

Tagsüber stand Norman Bücher für Selfies zur Verfügung, zwang sich mit seinem Ziehwagen zwischen Rikschas, Lkw und Ziegen hindurch. Abends knirschte der Sand in seinen Zähnen. Was der Waldbronner Extremläufer bei seiner Welttour in den vergangenen Tagen in Indien erlebt hat, beeindruckt ihn. Doch Bücher ist bereits weiter gezogen und hat Nepal betreten.

Viele Einladungen zum Tee

Es ist das vierte Land der laufenden Asien-Etappe und das zwölfte Land seiner „7 Continents Tour“. Bücher läuft in den Kontinenten, um Stimmen von Jugendlichen zu sammeln. „Was die jungen Menschen in Indien beschäftigt, ist vor allem die Luftverschmutzung und die eigene berufliche Zukunft“, berichtet er. Und: „Die Menschen sind unglaublich neugierig, gastfreundlich und hilfsbereit.“

Noch nie habe er so viele Einladungen zu einem Tee erhalten wie in Indien. „Es ist laut, chaotisch und staubig. Faszinierend und gleichzeitig verrückt“, erzählt er weiter. Mittlerweile hat der Läufer, der auch in Schulen für Vorträge Halt macht, Kurs auf Kathmandu genommen.