Beeindruckend sind die Filmaufnahmen von Dieter Stöcklin aus Ettlingen-Spessart, die bis in die 1940er Jahre zurückreichen, und die er den BNN zur Verfügung stellt. | Foto: Obert

Zeitreisen durch Leser-Filme

„Man merkt überhaupt nicht, dass Krieg war“

Anzeige

Allein schon die Filmdose aus Blech an sich, die Dieter Stöcklin aus Ettlingen-Spessart mit in die Redaktion bringt, ist beeindruckend. Sie stammt nämlich aus dem Jahr 1942. Der darin befindliche und einst in Berlin hergestellte Agfa-Film, zeigt für die Nachwelt interessante Einblicke in das Alltagsleben während der Kriegszeit.

Aufnahmen von Zoo und Landesfrauenklinik im Krieg

Stöcklin wuchs in Karlsruhe auf: „Es sind Aufnahmen aus dem Schlossgarten und dem Zoo darauf, teilweise sogar in Farbe“, erzählt der als Heimatforscher engagierte ehemalige Lehrer am Ettlinger Eichendorff-Gymnasium. Im Vergleich zu heute hat sich dort natürlich viel getan. „Man merkt beim Anschauen überhaupt nicht, dass Krieg ist.“ Auch Szenen aus der einstigen Landesfrauenklinik in der Kaiserallee wurden verewigt, nachdem Stöcklin 1940 zur Welt gebracht worden war. Eine eigene Normal-8-Kamera konnten sich damals nicht viele leisten, sie gehörte wohl dem Onkel. „Meine Großeltern hatten ein Café in Karlsruhe.“ Alle 1,5 Meter der Acht-Millimeter-Film musste die Spule gewechselt werden. „Später gab es die Super-8-Kameras, da ging es dann ohne zu wechseln.“

Deutsch-französische Freundschaft in den 1970er Jahren

Die erste Kamera sei wohl beim Bombenangriff 1945 zerstört worden. Die Vorführungen wurden einst zelebriert. „Das Licht ging aus und dann war es wie eine kleine Kinovorstellung“, erinnert sich Stöcklin lebhaft. Auch nach dem Krieg ebbte die Faszination an bewegten Bildern in der Familie nicht ab. „Ich habe Aufnahmen von der Bundesgartenschau in Karlsruhe 1967.“ Als Lehrer hat er später selbst 1973 auch Aufnahmen von den Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Ettlingen und Epernay gemacht.
Auch weitere Leser brachten inzwischen ihre Filmschätze zu den BNN nach Ettlingen. Ein Rheinstettener etwa filmische Erinnerungen an das Zollamt Neuburgweier, an die Rheinschleuse in Iffezheim und vom fröhlichen Forchheimer Fastnachtsumzug aus den 70er-Jahren. Eine Leserin aus Bad Herrenalb hat den Zeitgeist der 50er-Jahre, auf drei Normal-8-Filmen gebannt, mitgebracht. Neben munteren Szenen aus der Nachbarschaft und von Familienfeiern sind schöne Landschaftsaufnahmen zu sehen.

Die BNN suchen für das Video-Projekt „Zurückgespult“ noch bis 29. April historische Filmaufnahmen aus den 1930er- bis 80er-Jahren aus der Region Ettlingen und dem ganzen BNN-Verbreitungsgebiet. Daraus wird eine DVD-Edition zusammengestellt. Wer etwa einen 35-Millimeter- oder Super-8-Filme einreicht, bekommt diese (neben dem Original) kostenlos digitalisiert als DVD zurück. Filme können in BNN-Geschäftsstellen abgegeben oder per Post eingeschickt werden an Badische Neueste Nachrichten, Aktion „Zurückgespult“, 76147 Karlsruhe. Alle Infos auch auf www.zurueckgespult.de, Fragen werden auch unter (08 00) 1 11 02 11 beantwortet.