Konzentration war am Schießstand gefragt - zweite Disziplin war das Laufen. | Foto: Kleber

90 Sportler in Rheinstetten

Zweiter Biathlon

Anzeige

Von Andreas Kleber

Zweiter Biathlon Rheinstetten: Der Run auf einen Startplatz ist zwar noch nicht  so groß wie beim Forchheimer Silvesterlauf oder dem Rheinstetten Triathlon, dennoch dauerte es nicht allzu lange, ehe das Teilnehmerfeld des zweiten Rheinstetten Biathlon komplett war. „Die Nachfrage war sehr groß. Aus organisatorischen Gründen haben wir uns dazu entschieden, nur 90 Sportler  mitmachen zu lassen. Ansonsten hätte sich das Ende zu weit in die Abendstunden verschoben“,  so  Andreas Deck von der Triathlonabteilung der Sportfreunde Forchheim, die  den Wettkampf  gemeinsam mit dem Schützenclub Mörsch organisierte. Im vergangenen Jahr hatten sich gerade einmal 35 Athleten für die sommerliche Variante der beliebten Wintersportart begeistert.

Riesig auf die Teilnahme gefreut

Zwei, die sich „riesig auf die Teilnahme gefreut“ haben, waren Jutta Hinz und Brigitte Lythje aus Sinzheim. „Wir probieren nicht nur gerne etwas Neues aus, sondern interessieren uns auch sehr für Biathlon. Wenn man das im Fernsehen anschaut, sieht das ja immer so leicht aus. Jetzt wollen wir mal testen, ob es tatsächlich so einfach ist“, erklärte das Duo unmittelbar vor seiner Biathlon-Premiere. Für Max Bernhard war es bereits der zweite Start in Mörsch. „Die Kombination aus Laufen und Schießen macht einfach nur Spaß. Daher habe freue ich mich, erneut dabeisein zu dürfen“, sagte der für das Tri-Team Ettlingen startende Daxlander, der den Sportfreunden ein großes Kompliment aussprach für die Organisation aussprach.

Auch Jugendliche mit am Start

In neun Gruppen wurden die 20 Frauen und 70 Männer (darunter elf Jugendliche im Alter von zwölf bis 19 Jahren) auf Höhe des Schützenclub-Vereinsheims auf die Strecke geschickt. Von dort ging es 1,2 Kilometer über den angrenzenden Wirtschaftsweg in Richtung Rostelhof und zurück zur Schießanlage des Schützenclubs. Hier mussten die Teilnehmer liegend fünf Schuss mit dem Kleinkalibergewehr auf eine in 50 Meter Entfernung angebrachte Zielscheibe mit einem Durchmesser von gerade einmal elf Zentimetern abfeuern. Insgesamt galt es sechs Kilometer zu laufen und 20 Schüsse ins Ziel zu bringen. Für jeden Fehlschuss wurden am Ende 30 Sekunden hinzu addiert.

Biathlon-Ergebnisse:

Bei den Frauen siegte die vereinslose Marion Pape. Sie leistete sich am Schießstand zwar 15 „Fahrkarten“, dennoch schaffte sie es in einer Zeit von 42,42 Minuten ganz knapp auf Platz eins vor der ebenfalls vereinslosen Michaela Ernst (42,46 Minuten/2 Fehlschüsse). Dritte wurde Vorjahressiegerin Claudia Gösche aus Mühlacker (43,19/13). Bei der männlichen Konkurrenz behielt Markus Brendelberger vom TSV Daxlanden (32,58/8) die Oberhand vor Dennis Oberle von den Sportfreunden Forchheim (33,34/4). Den respektablen dritten Platz sicherte sich José Rivas von der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Rheinstetten (34,11/2).
Während alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Urkunden und Sachpreise überreicht bekamen, erhielten die drei Erstplatzierten des Wettkampfes bei den Damen und Herren Pokale.