Mit Schweinemedaillons verköstigte Adrian Bonert seine Gäste. Ob es zum Sieg reicht? | Foto: MG RTL D/ITV Studios

„Perfektes Dinner“ aus Forbach

Adrian Bonert kennt kein Lampenfieber

Anzeige

Adrian Bonert aus Forbach ist in dieser Woche bei der Koch-Doku „Das perfekte Dinner“ auf Vox zu sehen. An fünf Tagen kocht der 28-Jährige mit vier Gleichgesinnten aus dem mittelbadischen Raum um die Wette, ehe in der am Freitag ausgestrahlten Sendung der Sieger gekürt wird. Bonerts Auftritt ist am Mittwoch zu sehen.

Bonert serviert Schwein und Beeren

Aufgezeichnet wurde die Sendung bereits nach Pfingsten, verraten, wer gewonnen hat, darf Bonert indes nicht. Kein Geheimnis ist sein Menü: Es bestand aus einer sommerlichen Salatplatte, Schweinemedaillons mit Ratatouille und einer Trilogie von der Himbeere. Bereits 2013 hatte sich der Forbacher für die Teilnahme an der Sendung angemeldet. Lampenfieber hatte er nach eigener Aussage nicht. Kein Wunder: Bonert ist es als Büttenredner bei der GroKaGe Gaggenau gewohnt, vor Publikum aufzutreten. Mit seiner Leistung, so Bonert, sei er zufrieden gewesen.

Eine Woche lang im Fernsehen

Bei „Das perfekte Dinner“ treten fünf Hobbyköche aus einer Stadt oder Region zum Koch-Wettbewerb gegeneinander an. Die Sendung wird Montag bis Freitag um 19 Uhr ausgestrahlt. Jeden Tag der Woche ist einer der fünf Kandidaten Gastgeber und die anderen vier müssen dessen Kochkünste mit Punkten von null bis zehn bewerten. Zehn Punkte entsprechen demnach dem perfekten Dinner. In die Wertung fließen die Güte der Lebensmittel, das Kochkönnen, die Gastgeberqualitäten und die Stimmung allgemein ein.

Fernsehtipp:
„Das perfekte Dinner“ mit Hobbykoch Adrian Bonert aus Forbach: Montag, 6., bis Freitag, 10. August, 19 Uhr, auf Vox

Wer gewinnt, erfahren die Teilnehmer erst am Ende der Woche, wenn jeder einmal Gastgeber war. Der Sieger erhält ein Preisgeld von 3 000 Euro. Der Gastgeber wird begleitet, wie er die Lebensmittel einkauft und die Gerichte zubereitet. Sobald die Tischdekoration fertig ist, kommen auch schon die Gäste.