Tom Brady von New England möchte mit seinem Team den Super Bowl gewinnen.
Tom Brady von New England möchte mit seinem Team den Super Bowl gewinnen. | Foto: dpa

Toni Huber zum Super Bowl

„Die Patriots begeistern mich immer wieder“

Anzeige

 Im Weisenbacher Rathaus kennen sie das Spiel schon. Einmal im Jahr kommt Bürgermeister Toni Huber etwas müder als sonst zur Arbeit. Nun ist es wieder so weit: In der Nacht auf Montag findet in Atlanta der Super Bowl statt. Im Finale der amerikanischen Football-Liga NFL treffen die Los Angeles Rams auf die New England Patriots, das Lieblingsteam von Toni Huber. Im Gespräch mit BNN-Redakteur Dominic Körner erklärt der Landratskandidat, warum er dem Fünffachmeister aus Boston die Daumen drückt, was ihn am American Football begeistert und wie er bei den Spielen mitfiebert.

Herr Huber, Ihr Herz schlägt für zwei Serienmeister: Bayern München und die New England Patriots. Also ein Erfolgsfan…

Huber: Meine Familie zieht mich damit auch auf. Aber was soll ich machen? Bayern-Fan bin ich seit meiner frühen Kindheit. Und die Patriots begeistern mich einfach immer wieder.

Weil sie Titel wie am Fließband holen?

Huber: Die NFL unterscheidet sich von der Bundesliga, wo am Ende oft die reichsten Vereine oben stehen. Beim Football herrscht Chancengleichheit. Es gibt eine Gehaltsobergrenze, die für alle gilt. Und die schwächsten Teams der letzten Saison haben ein Vorrecht auf die besten Nachwuchsspieler. Dennoch sind die Patriots jedes Jahr vorne dabei. Das beeindruckt mich sehr.

Fotos der BNN-Leser gesucht
Nicht nur auf amerikanischen, auch auf deutschen Fernsehern und Leinwänden läuft das Sportevent. Die BNN planen eine Fotogalerie mit badischen Superbowl-Momenten. Fotografieren Sie Ihr Outfit, die dekorierte Location oder das Superbowl-Essen. Ihre in der Nacht geschossenen Fotos des Sportereignisses, können Leser an digital@bnn.de unter dem Betreff „Superbowl“ senden. Kommen genug Fotos zusammen, gibt es am Montagmorgen eine Bildergalerie auf BNN.de.

Wie sind Sie überhaupt zum Football gekommen?

Huber: Durch meinen Sohn Julian. Seit Jahren habe ich keinen Super Bowl verpasst. Sonntag ist bei uns Football-Tag. Ich fiebere bei den Patriots richtig mit, manchmal auch zum Leidwesen meiner Familie.

Wie äußert sich das?

Huber: Wenn ich die Spannung kaum noch aushalte, stehe ich vor dem Fernseher. Und ich habe da diese Angewohnheit…

Ich bin gespannt.

Huber: Bevor eine Schiedsrichterentscheidung über das Stadionmikrofon verkündet wird, springe ich von der Couch und zeige sie mit den Händen an. Die Zeichen habe ich mittlerweile drauf.

Alles Wissenswerte vor dem großen Finale.
Alles Wissenswerte vor dem großen Finale.

Vor zwei Jahren verfolgten Sie im Super Bowl die wohl größte Aufholjagd der Sportgeschichte. Ihre Patriots entrissen den Atlanta Falcons eine 28:3-Führung und krönten sich in der Verlängerung zum Sieger.

Huber: Ein irres Finale. Zur Halbzeit hatte ich schon die Hoffnung aufgegeben und wollte ins Bett. Aber weil ich meinen Sohn, der damals in Australien unterwegs war, per WhatsApp über das Spiel informieren musste, bin ich bis zum Schluss wach geblieben.

Bis 6 Uhr morgens? Hat ein Bürgermeister keine Termine?

Huber: Um ehrlich zu sein: Den Montagvormittag nach dem Super Bowl versuche ich mir freizuhalten. Das klappt allerdings nicht immer.

Super-Bowl-Tipp: New England Patriots-Los Angeles Rams
Toni Huber, Bürgermeister von Weisenbach: 31:24
BNN-Redakteur Dominic Körner: 28:24

American Football wird in Deutschland mittlerweile wöchentlich übertragen, es gibt immer mehr Fans. Dennoch überstrahlt der Fußball alles. Erklären Sie doch mal, was Sie am Football fasziniert?

Huber: Viele sagen: Da rennen nur kräftige Kerle ineinander. Aber so ist es ja nicht. Es handelt sich um einen sehr durchdachten Sport. Im Playbook, das die Spieler auswendig lernen, stehen hunderte Spielzüge. Jeder muss auf dem Feld seine Aufgabe kennen. Und dann erst der Momentumwechsel: Immer wieder dreht sich das Spiel. Meistens weiß man bis zum Schluss nicht, wer gewinnt.

Weisenbachs Bürgermeister Toni Huber im Trikot von Quarterback Tom Brady.
Weisenbachs Bürgermeister Toni Huber im Trikot von Quarterback Tom Brady. | Foto: Körner

Sie kennen beide Sportarten gut: Was kann der Fußball vom American Football lernen?

Huber: Denken Sie an den Videobeweis. Der Schiedsrichter entscheidet etwas – und keiner weiß, warum. Dabei könnte man die Fans durch Stadiondurchsagen wie beim Football besser mitnehmen.

Waren Sie denn schon live bei einem Spiel?

Huber: Noch nicht. Ich wollte nach London, wo jedes Jahr mehrere NFL-Spiele stattfinden, aber bei der Kartenbestellung lief irgendetwas schief. Für die nächste Saison habe ich es mir fest vorgenommen.

Zunächst steht der Super Bowl an. Als Patriots-Fan haben Sie eine lange Nacht vor sich. Wie werden Sie das Spiel verfolgen?

Huber: Zu Hause auf der Couch. Mein Sohn besorgt Chicken Wings, die wir uns nachts warm machen. Und natürlich hoffe ich auf einen Sieg der Patriots.

Fernsehtipp
Super Bowl in Atlanta: New England Patriots – Los Angeles Rams; Countdown-Show ab 20.15 Uhr live auf ProSieben MAXX und www.ran.de; Super Bowl ab 22.45 Uhr live auf ProSieben und www.ran.de.