Der Forbacher Ortsteil Langenbrand - im Bild der Dorfmittelpunkt - und der Gaggenauer Stadtteil Sulzbach haben den Dorfwettbewerb auf der Ebene des Regierungsbezirks Karlsruhe gewonnen. | Foto: Bauer

Langenbrand und Sulzbach

Dorfwettbewerb: Das Murgtal stellt die Sieger

Anzeige

Sechs Gemeinden aus dem Regierungsbezirk Karlsruhe haben sich am 26. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beteiligt. Die ersten beiden Plätze gehen ins Murgtal: Forbach-Langenbrand und Gaggenau-Sulzbach haben sich für den Landesentscheid Baden-Württemberg 2018 qualifiziert. Dies gab jetzt das Regierungspräsidium Karlsruhe bekannt. Eutingen-Weitingen im Landkreis Freudenstadt erhält eine Bronzemedaille. Für einen Sonderpreis, der für beispielhaftes bürgerschaftliches Engagement und auszeichnungswürdige Einzelprojekte vergeben wird, nominierte die Jury Gaggenau-Selbach, Helmstadt-Bargen und Bühl-Weitenung.

„Wir sind belohnt worden“

„Es war eine tolle Zusammenarbeit aller“, freut sich Roland Gerstner, Ortsvorsteher des knapp 800 Einwohner zählenden Langenbrand, im BNN-Gespräch. „Wir haben uns allergrößte Mühe gegeben und sind belohnt worden.“ Seit einem halben Jahr hatte man sich vorbereitet; der sechsköpfige Arbeitskreis sei von den örtlichen Vereinen und dem Kindergarten genauso unterstützt worden wie von der Forbacher Bürgermeisterin Katrin Buhrke und dem Bauhof der Gemeinde.

Viele fleißige Hände auch in Sulzbach

Sulzbach hatte bereits seit dem Herbst letzten Jahres, als der Ortschaftsrat sich für eine Teilnahme am Wettbewerb aussprach, mit den Vorbereitungen begonnen. Der Ortschaftsrat war es auch, der die weiteren Maßnahmen koordinierte. „Unsere gemeinsame Arbeit hat sich gelohnt. Viele fleißige Hände haben angepackt, auch von den Vereinen und aus der Landschaftspflege“, sagt Ortsvorsteher Artur Haitz gegenüber den BNN.

Lob der Regierungspräsidentin

Die Bezirkskommission hatte die Wettbewerbsorte an drei Tagen unter der Leitung von Angelika Appel (Regierungspräsidium Karlsruhe) bereist. Bewertet wurden die Bereiche „Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen“, „soziale und kulturelle Aktivitäten“, „Baugestaltung und Siedlungsentwicklung“ und „Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft“. Regierungspräsidentin Nicolette Kressl spricht in der Mitteilung des Regierungspräsidiums von einem herausragenden Ergebnis: „Allein die Teilnahme an dem Wettbewerb ’Unser Dorf hat Zukunft’ ist eine Auszeichnung. Die hier lebenden Menschen gestalten aktiv ihr Umfeld und das Zusammenleben im Dorf. Sie stellen sich den aktuellen Herausforderungen im ländlichen Raum und packen diese an.“

Nächste Runde im Herbst 2018

Mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen sowie Sonderpreisen werden herausragende Leistungen im Dorfleben ausgezeichnet. Die Medaillen und Preise werden im Herbst 2018 im Rahmen einer großen Abschlussveranstaltung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) überreicht; dabei wird auch entschieden, welcher Ort das Land auf Bundesebene beim Bundesentscheid 2019 vertreten wird.

Wettbewerb seit 1961

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ist der einzige umfassende Wettbewerb, der alle Bereiche der Dorfentwicklung und des Dorflebens betrachtet. Er wird bereits seit 1961 durchgeführt und immer wieder den aktuellen Erfordernissen angepasst. Aktuell befasst er sich mit den heutigen und zukünftigen Herausforderungen des Lebens in Gemeinden und Ortsteilen mit bis zu 3 000 Einwohnern.
Im Fokus des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ steht die ganzheitliche Entwicklung der ländlichen Gemeinden.