Der Energieversorger Eneregio (Muggensturm/Kuppenheim) steigt in das Geschäftsfeld Vermietung von E-Fahrzeugen ein.
Der Energieversorger Eneregio (Muggensturm/Kuppenheim) steigt in das Geschäftsfeld Vermietung von E-Fahrzeugen ein. | Foto: Collet

Eneregio startet mit E-Golf

Elektrisches Carsharing: 100 Elektrofahrzeuge an über 60 Standorten in Baden-Württemberg

Anzeige

Carsharing und Elektromobilität sind zwei Themen, die derzeit viel diskutiert werden. Der regionale Energieversorger Eneregio, an dem die Gemeinde Muggensturm (34 Prozent), die Stadt Kuppenheim (34 Prozent) und das Unternehmen EnBW (32 Prozent) beteiligt sind, startet jetzt mit einem E-Golf in ein neues Geschäftsmodell.

Von unserem Redaktionsmitglied Georg Keller

Seit wenigen Tagen lädt das Fahrzeug an der Landesäule vor der neuen Kuppenheimer Veranstaltungshalle und wartet auf Nutzer. Das Fahrzeug wird von der Deer Mobility Solutions gestellt, einer Tochter der Stadtwerke Calw. „Fährst Du noch oder sharest Du schon“, die Werbung der Schwaben erinnert an den Slogan einer schwedischen Einrichtungskette.

Am Anfang stand eine Marketingidee, um auf die von den Stadtwerken aufgebaute Lade-Infrastruktur aufmerksam zu machen. Seit Sommer 2017 beweisen die Calwer, dass elektrisches Carsharing auch im ländlichen Raum und im Nordschwarzwald funktionieren kann. Mittlerweile betreiben sie rund 100 Elektrofahrzeuge und über 60 Standorte zwischen Böblingen und Bad Herrenalb.

Mehr zum Thema: Carsharing: Das geteilte Auto ist auf dem Vormarsch in Murgtal

Buchung erfolgt online

Der Fuhrpark umfasst kompakte Modelle, aber auch zwei Tesla Model 3, die allerdings nicht zum regulären Tagestarif zu mieten sind. „Deer bringt das Know-how mit“, beschreibt Nicolas Risse, der bei Eneregio das Thema Elektromobilität betreut, die Kooperation.

Die Buchung erfolgt online: Der Kunde lädt sich die App auf sein Smartphone und durchläuft eine Führerscheinkontrolle. Auch die Autos lassen sich über App öffnen. Die Abrechnung bei Deer/Eneregio erfolgt nach Zeit, nicht nach Kilometern, da im ländlichen Bereich die Wege oft etwas weiter sind. Risse: „Wir haben einen eigenen Regionaltarif“. Eine Stunde elektrisch fahren kosten 6,50 Euro, der Tag 39,90 Euro, wer das Fahrzeug einen Monat lang von Montag bis Freitag nutzen möchte, zahlt 549 Euro. „Inclusive Ladung, da kommt nichts on top“.

Erste Kunden auch ohne Werbung

Obwohl für das neue Angebot noch keine Werbung gemacht wurde, haben sich bereits die ersten Kunden angemeldet, alleine durch die Präsenz der Fahrzeuge in Kuppenheim. In Sachen Carsharing und eMobilität besteht in der Region Mittelbaden noch Luft nach oben. Stadtmobil Karlsruhe ist mit rund 17.000 privaten und 1.000 gewerblichen Kunden einer der Pioniere in Sache Carsharing.

Das Unternehmen betreibt einen Fuhrpark mit 1.000 Fahrzeugen, darunter mittlerweile 30 E-Fahrzeugen, weitere 15 VW ID.3 sind bestellt. Stadtmobil ist aktuell mit vier Carsharingstationen in Rastatt vertreten, drei weitere gibt es in Durmersheim, noch kann hier allerdings nicht auf Elektrofahrzeuge zugegriffen werden.

Drei E-Fahrzeuge können dagegen bereits in Baden-Baden angemietet werden, sie stehen vor dem Kurhaus, dem Festspielhaus und dem Verwaltungssitz der Stadtwerke. In Bühl kann über Stadtmobil Südbaden ein elektrisch betriebener Renault Zoe gebucht werden. Auch in der Gemeinde Bietigheim tut sich etwas: Am Dienstag, 28. Januar, 18 Uhr, findet im Rathaus eine Auftaktveranstaltung zum Thema Carsharing mit E-Autos statt.