Über die Einrichtung von Premiumwanderwegen denkt man in Loffenau nach. | Foto: Klumpp

Gemeinderat Loffenau

Entscheidung über Pavillon

Was geschieht mit den 8 000 Euro des 2016 aufgelösten Männergesangvereins „Liederkranz“? Darüber diskutiert der Loffenauer Gemeinderat bereits seit Monaten. Nun ist ein Ende in Sicht: Die Fraktionen von SPD & Aktive Loffenauer Bürger und der CDU haben einen Antrag gestellt, wonach der Betrag in den Bau eines Pavillons auf dem Alten Sportplatz fließen soll. Das letzte Wort hat am Dienstag, 10. April, abermals der Gemeinderat. Er tagt von 19 Uhr an im Sitzungssaal des Rathauses.

Gemeinderat verweigert Spendenannahme

Die Vorgeschichte beginnt mit der Auflösung des „Liederkranz“ vor zwei Jahren. Nach dem Willen seiner Mitglieder sollten 8 000 Euro aus dem Vereinsvermögen an die Gemeinde gespendet werden, um damit eine Schutzhütte in den Vogelswiesen zu errichten. Der Loffenauer Gemeinderat hatte die Annahme der Spende im Herbst nach kontroverser Debatte allerdings verweigert (die BNN berichteten).

Premiumwanderwege im Gespräch

Stattdessen sollte der Betrag in den Haushaltsplan 2018 eingestellt werden, um ein Projekt im Sinne des aufgelösten Vereins zu verwirklichen – womöglich im Zusammenhang mit der Einrichtung zweier Premiumwanderwege. Hierfür plant die Gemeinde noch 2018 mit einer Potenzialanalyse, die den ersten Schritt auf dem Weg zur Zertifizierung der Wege darstellt. Kostenpunkt: Rund 2 500 Euro.

Pläne für Pavillon am Alten Sportplatz

SPD & Aktive Loffenauer Bürger und CDU bringen nun den Bau eines Pavillons auf dem Alten Sportplatz ins Gespräch, der unter Mithilfe von ehrenamtlichen Helfern und örtlichen Handwerkern erfolgen solle. Die Verwaltung sieht darin nach eigenen Angaben durchaus eine Attraktivitätssteigerung der dortigen Freizeiteinrichtung mit Grillstelle.

Größe beanstandet

Allerdings müsse man vor einem Beschluss einige Punkte bedenken, darunter die Lärmbeeinträchtigung durch größere Gruppen, die Müllproblematik und die Gefahr von Vandalismus. Ferner sei der Pavillon nach derzeitigem Planungsstand mit einer Überdachung von mindestens 16 Quadratmetern „recht groß dimensioniert“. Die Gemeindeverwaltung schlägt stattdessen vor, es bei einer Größe von maximal zwölf Quadratmetern zu belassen.

Verwaltung gibt grünes Licht

In der Sitzungsvorlage heißt es: „Unter der Voraussetzung, dass sich ehrenamtliche Helfer um den Unterhalt der Grillstelle, des Pavillons und der Sitzgarnituren kümmern, erklärt sich die Verwaltung mit dem Beschlussvorschlag einverstanden“. Finde er keine Zustimmung, solle am bisherigen Beschluss, einer Prüfung der Verwendung der 8 000 Euro für die Einrichtung eines Premiumwanderweges, festgehalten werden.