Schülerin Serena nimmt eine Platine auseinander.
Bei den Projekttagen der Erich Kästner-Schule in Gaggenau wird sogar Elektroschrott fachgerecht getrennt und entsorgt. | Foto: Müller

Vorbereitung Frühjahrsfest

Schüler der Erich Kästner-Schule in Gaggenau beschäftigen sich mit Nachhaltigkeit

Anzeige

Drei Tage lang bereiten sich die Schüler der Erich Kästner-Schule in Gaggenau auf ihr Frühlingsfest vor. In diesem Jahr dreht sich bei der Feier alles um die Frage, wie man verantwortungsbewusst und nachhaltig mit der Umwelt umgehen kann.

Die EU hat sich auf eine Richtlinie zum Verbot von Plastik-Trinkhalmen ab 2021 geeinigt. Die Erich Kästner-Schule in Bad Rotenfels ist dem schon voraus. „Bei unserem Schulfest bieten wir Getränke in Glasflaschen mit Gläsern an“, sagt Schulleiter Manuel Metzmaier. Im vergangenen Jahr war das noch anders. Aber in der Schule wächst gerade das Umweltbewusstsein.

Alte Kleidungsstücke werden von den Schülern verschönert.
Bei den Projekttagen werten Schüler alte Kleidungsstücke auf. | Foto: Müller

In den Tagen vor dem Schulfest lernen die Kinder Nachhaltigkeit in verschiedenen Projekten kennen. Eines der Klassenzimmer gleicht einem Schrottplatz. Aufgeschraubte Computer und Drucker liegen auf den Tischen, Schüler streifen geschäftig dazwischen herum, suchen sich passendes Werkzeug und schrauben an den Geräten. Ein Mädchen bearbeitet mit einer Zange eine Platine.

Elektrogeräte werden in Einzelteilen entsorgt

„Wir versuchen, alles in die Einzelteile zu zerlegen“, erklärt Thorsten Belzer, der die Kinder bei dem Projekt unterstützt. Ziel sei es, alles ordentlich zu trennen. Die Geräte sind nämlich alle Elektroschrott, insgesamt fünf Umzugskisten voll haben die Schüler von zuhause mitgebracht. Wenn sie alles zerlegt und passend entsorgt haben, bleibt laut Belzer nur noch etwa eine Umzugskiste mit tatsächlichem Elektroschrott zurück. Der Rest kann ganz normal über den Hausmüll entsorgt werden, die Plastikabdeckung etwa in der gelben Tonne.

Aus alten Dingen entsteht neues Spielzeug.
Eine Schülerin bastelt aus vermeintlichem Müll Spielzeug. | Foto: Müller

Allerdings ist das Auseinandernehmen der Geräte relativ zeitaufwendig. Ein Schüler schraubt schon seit einem Tag an einem Drucker und hat ihn noch immer nicht ganz zerlegt. Aufgeben kommt aber nicht in Frage, den Kindern scheint die Herausforderung zu gefallen. Ein Zimmer weiter bastelt eine Gruppe aus dem vermeintlichen Müll Spielzeug. Aus alten Kassettenhüllen entstehen Einhörner und kaputte CDs werden zu Kreiseln.

Schüler machen alte Kleidung wieder tragbar

Dieses „Upcycling“, also der Umbau eines alten Produkts, das für die Mülltonne bestimmt war, in ein Produkt mit neuer Funktion, ist ein großes Thema bei der Projektwoche. In einem weiteren Zimmer hängen unzählige bunt bedruckte T-Shirts auf Kleiderbügeln an den Regalen. Kinder sitzen an Tischen, vor ihnen liegen weitere Kleidungsstücke. „Dieses Top war mir zu klein“, sagt Violetta. Nun habe sie es erweitert, bunt besprüht und mit Pailletten bestickt. Auch die anderen Kinder bemalen alte Hosen und Pullis und verhelfen ihnen so zu neuem Leben. Es entsteht ein Bewusstsein, dass alte Dinge nicht direkt in die Tonne müssen.

Schüler bekleben einen Mülleimer während der Projekttage in der Erich Kästner-Schule.
Damit alle wissen, dass Altpapier in die grüne Tonne gehört, bekleben Schüler der Erich Kästner-Schule den Mülleimer mit Zeitungen. | Foto: Müller

Falls Gegenstände aber tatsächlich in die Tonne kommen, ist es wichtig, in welche. Das haben die Schüler bei Lehrerin Susanne Kistner bereits gelernt. Als sie abfragt, was in die gelbe Tonne kommt, schnellen die Hände in die Höhe. Verpackungsmüll, Plastik – die Kinder wissen Bescheid. Damit es auch den anderen Schülern klarer wird, gestaltet die Projektgruppe die Mülltonnen passend zu ihrem Inhalt. So kleben die Schüler alte Zeitungen mit Kleister auf die grüne Papiertonne. Um weiteren Müll zu vermeiden, haben sie am Vortag bereits Porzellanbecher mit Farben verziert. „Die Eltern können sie auf dem Schulfest kaufen und sie anstelle von Einwegbechern verwenden“, erklärt Kistner.

Schüler räumen den Müll weg

Was mit all den Einwegbechern und anderem Plastikmüll passiert, wenn er achtlos weggeworfen wird, erfahren Schüler ein Stockwerk weiter oben. Lehrer Jens Port hat mit den Kindern einen Film über die Verschmutzung der Meere angeschaut. Nun will die Gruppe eine Broschüre erstellen, in der sie die Besucher des Schulfests über all das Plastik im Meer aufklärt. Zusätzlich basteln die Schüler Meerestiere, die sie im Schaukasten im Eingangsbereich der Schule aufhängen. Passend dazu soll, wie in Wirklichkeit, Müll zu den Meerestieren in den Glaskasten.

Damit der Drucker fachgerecht entsorgt werden kann, nimmt ihn ein Schüler auseinander.
Einen Drucker zu zerlegen kann lange dauern. | Foto: Müller

Eine Schülerin, die sich auf der Suche nach Abfall auf dem Schulhof umschaut, hat allerdings kein Glück. „Hier ist zu wenig Müll!“, empört sie sich. Schulleiter Metzmaier bestätigt: „Der Hofdienst hat heute einfach zu gut aufgeräumt.“ Anscheinend sind die Schüler schon topfit in Sachen Müllentsorgung und Nachhaltigkeit.

Beim diesjährigen Frühlingsfest der Erich Kästner-Schule in Bad Rotenfels am Freitag, 17. Mai 2019, stellen die Schüler ihre verschiedenen Projekte vor. Es beginnt um 15 und endet gegen 18 Uhr auf dem Gelände der Schule.