Oberleitungen über der rechten Fahrspur wird es auf einem Teil der B 462 beim Pilotprojekt „eWayBW“ geben. Weil die Ausschreibung ohne Ergebnis blieb, muss nun mit einer deutlichen Verzögerung gerechnet werden.
Oberleitungen über der rechten Fahrspur wird es auf einem Teil der B 462 beim Pilotprojekt „eWayBW“ geben. Weil die Ausschreibung ohne Ergebnis blieb, muss nun mit einer deutlichen Verzögerung gerechnet werden. | Foto: Visualisierung: Verkehrsministerium

Kritik der CDU

„eWayBW“ im Murgtal verzögert sich

Anzeige

Weil das Stuttgarter Verkehrsministerium mit seiner Ausschreibung für das Pilotprojekt mit Oberleitungs-Lkw im Murgtal zunächst erfolglos war, verzögert sich der Beginn des Pilotprojekts „eWayBW“. Der Aufschub könnte bis zu einem Jahr betragen. Die CDU Gernsbach greift diesen Rückschlag umgehend auf und fordert per Pressemitteilung, „der Elektrifizierung den Stecker zu ziehen“.

Das von Grünen-Minister Winfried Herrmann geleitete Verkehrsministerium sieht aber keinen Grund für eine Kurskorrektur. Nachdem im November 2018 das Vergabeverfahren für die bauliche Umsetzung der Oberleitungsinfrastruktur in den drei Elektrifizierungsabschnitten des Projekts „eWayBW“ termingerecht begonnen worden sei, habe zunächst die große Hoffnung bestanden, den Zuschlag für den Bauauftrag bis Ende März 2019 erteilen zu können.

„eWayBW“ behält Priorität

Ein Ministeriumssprecher: „Das Pilotprojekt eWayBW hat für uns weiterhin eine sehr hohe Priorität und wir sind zuversichtlich, zeitnah eine gute Lösung für den Bau der Oberleitung im Murgtal zu finden.“ Er betont, dass es unabhängig vom Zeitpunkt der Auftragsvergabe weiterhin ein wichtiges Anliegen des Landes sei, die mit den Bauarbeiten verbundenen Verkehrsbeeinträchtigungen auf der B 462 so gering wie möglich zu halten.

Bau der Oberleitung erst im kommenden Jahr realistisch.

Dementsprechend stehe das Land auch zu seiner Zusage, wonach die Arbeiten auf der B 462 soweit wie möglich in die Schulferien und damit in verkehrsarme Zeiten gelegt werden. „Vor diesem Hintergrund führen die aktuellen Verzögerungen im Vergabeverfahren auch dazu, dass der Bau der Oberleitung erst im kommenden Jahr realistisch ist.“

CDU will Projekt absagen

Derweil appelliert die CDU Gernsbach an den Verkehrsminister, das Projekt abzublasen. „Wenn keine Firma bereit ist, die topografisch schwierige Baumaßnahme der Elektrifizierung der B 462 zwischen Gaggenau und Gernsbach zu übernehmen, dann sollte das ein Signal sein“ erklärt Dirk Preis, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes. Verkehrsminister Hermann von den Grünen solle nun diesem Pilotprojekt „den Stecker ziehen“ meint Preis.

Ausbleibende Resonanz

„Wir sehen das Projekt von Anfang an kritisch, weil sich die Strecke im engen Murgtal nicht eignet“, so Preis. „Die ausgebliebene Resonanz auf die Ausschreibung des Verkehrsministeriums bestätigt uns darin“ so die CDU Gernsbach in ihrer Mitteilung.