Star der Szene: Der Australier Neville Tranter gastiert am 12. April in der Gernsbacher Stadthalle. Er ist das bekannteste Gesicht der Puppentheaterwoche, die vom 6. bis 13. April stattfindet. Sein Markenzeichen sind lebensgroße Figuren. | Foto: Poehlein

Gernsbacher Puppentheaterwoche

Figuren sprechen erstmals Englisch

Anzeige

Die 31. Puppentheaterwoche in Gernsbach wartet mit einer Premiere auf: Erstmals wird in der Stadthalle ein fremdsprachiges Stück zu sehen sein. Am Freitag, 12. April, gastiert Neville Tranter, ein Star der Szene, in der Papiermacherstadt. Seine neue Produktion „Babylon“ bringt er auf Englisch und mit lebensgroßen Figuren auf die Bühne. Bei einem Sponsorentermin im Rathaus stellte Frieder Kräuter, künstlerischer Leiter der Puppentheaterwoche, das Programm vor. Die Veranstaltungsreihe findet vom 6. bis 13. April statt und umfasst 22 Vorstellungen.

Publikumsmagnet im 31. Jahr

Nachdem im Vorjahr aufwendige Produktionen mit Schauspiel und Videosequenzen dominiert hätten, rücke man diesmal wieder mehr die Puppen in den Mittelpunkt, erklärte Kräuter. Sponsoren und Presse präsentierte er ein abwechslungsreiches Programm vom Drama über die Romanumsetzung bis zum Kinder-Klassiker ab drei Jahren.

Bürgermeister Julian Christ betonte, die Puppentheaterwoche habe sich seit ihrer Gründung 1989 als „kulturelles Highlight unserer Stadt“ etabliert und dabei 65 000 Besucher angezogen. Sie habe sich über die Region hinaus einen Namen gemacht. Nach Aussage von Frieder Kräuter nimmt das Publikum zum Teil weite Wege auf sich: „Zu Neville Tranter erwarte ich auch Besucher aus dem Elsass und der Schweiz.“

Star aus Australien

Der Australier feiert mit seinen Inszenierungen weltweit Erfolge und wird mit Auszeichnungen überhäuft. „Babylon“ ist eine moderne biblische Geschichte – laut Programm „tiefschwarz, bissig und furchterregend“. Sie handelt von einem afrikanischen Flüchtlingsschiff, das auf der Fahrt nach Europa untergeht. Das alles – auf Englisch. Kräuter verspricht eine „einfache Sprache“; man wolle damit auch Schüler ansprechen.

Service:
Das vollständige Programm gibt’s hier. Eintrittskarten sind ab Dienstag, 26. Februar, um 9 Uhr beim Gernsbacher Kulturamt, Igelbachstraße 11, unter Telefon (07224)644-44 oder per E-Mail an kulturamt@gernsbach.de erhältlich.

Ob Julian Christ am 12. April im Publikum sitzt, ist noch nicht klar: „Ich muss mich mit meiner Frau besprechen“, meinte der Rathauschef schmunzelnd mit Blick auf das Programmheft. Sie sei „ein großer Astrid-Lindgren-Fan“, verriet Christ. In „Ronja Räubertochter“ (Sonntag, 7. April, 19 Uhr) und „Lotta zieht um“ (Donnerstag, 11. April, 15 Uhr) sind gleich zwei Inszenierungen zu sehen, die auf Werken der schwedischen Schriftstellerin basieren.

Puppentheaterwoche beginnt am 6. April

Erstmals hebt sich der Vorhang zur Puppentheaterwoche am Samstag, 6. April, um 20 Uhr: Zum Auftakt zeigt das „TheaterKorona“ aus Leipzig „Die Vermessung der Welt“ nach dem gleichnamigen Roman von Daniel Kehlmann. Für Kinder und Erwachsene eignen sich die Stücke „Ritterhelmpflicht für kleine Drachen“ (Sonntag, 7. April, 11.30 und 15 Uhr), „Ich mach dich gesund, sagte der Bär“ (Dienstag, 9. April, 15 Uhr) und „Nils Holgersson und die Wildgänse“ (Freitag, 12. April, 15 Uhr). Anspruchsvoller ist hingegen das Puppenspiel zu Goethes Faust (Dienstag, 9. April, 20 Uhr) – es richtet sich an Jugendliche und Erwachsene.

Schräges Theater in der Stadthalle

Schräges Theater verspricht Frieder Kräuter für Mittwoch, 10. April: Um 20 Uhr steht „Der Allerneuste Erziehungsplan“ in der Stadthalle auf dem Programm. Motto: „Was in der Physik ganz logisch ist, kann in der Erziehung nicht falsch sein“. Die Ausstellung „Märchenträume“ des Puppenbauers Matthias Hänsel begleitet die Veranstaltungsreihe in der Stadthalle. Sie hat von Samstag, 6. April, bis Samstag, 13. April, täglich – außer montags – von 14 bis 16 Uhr sowie eine Stunde vor Beginn einer Vorstellung geöffnet. Der Eintritt ist frei. Die Puppentheaterwoche wird aus Mitteln des Landesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst gefördert. 10 200 Euro steuern 18 Sponsoren aus Gernsbach und Umgebung bei.