Zur Seite geräumt sind mittlerweile die illegal entsorgten Matratzen | Foto: Gemeinde Malsch

Illegale Müllentsorgung

Freiolsheim: Der Wald als Schrottplatz

Anzeige

Ein riesiges Matratzenlager mitten im Wald – das gab es kürzlich in Freiolsheim. Mitten auf den Weg hinter dem Friedhof hatte jemand die alten und verdreckten Matratzen gelegt. Für Spaziergänger war ein Durchkommen kaum möglich.  Wer dahinter steckt, ist unklar. „Wenn der Täter mitten in der Nacht kommt und Müll ablädt, ist es sehr unwahrscheinlich, ihn zu erwischen“, erklärt Judith Feuerer, Pressesprecherin der Stadt Gaggenau.

Zahlreiche Bürger haben bereits bei der Stadt angerufen, um sie über die Matratzen zu informieren. Die zuständige Forstverwaltung Malsch wird den Unrat nun sehr bald entfernen – sobald sie ein geeignetes Fahrzeug zur Hand hat, wie Feuerer berichtet. Eine derartige Menge an Matratzen könne man schließlich nicht so einfach abtransportieren.

Wenn der Täter mitten in der Nacht kommt und Müll ablädt, ist es sehr unwahrscheinlich, ihn zu erwischen.

Judith Feuerer, Pressesprecherin Stadt Gaggenau

Sie bedauert, dass solche Fälle immer wieder vorkommen. Im Wald bei Bad Rotenfels wurde erst vor kurzem ein Lattenrost gefunden. Relativ unbeobachtete Orte im Wald oder auch Plätze neben Altkleidercontainern seien Judith Feuerer zufolge beliebte Orte, um Möbel und anderen Unrat illegal zu entsorgen. Bei derartigen Fällen sei die Stadt auf die Hilfe der Bürger angewiesen. Zwar entdecken die städtischen Mitarbeiter bereits viel. „Aber wir können unsere Augen nicht überall haben“, so Feuerer. Aus diesem Grund sei die Stadt dankbar, wenn Bürger ihnen illegale Müllhalden melden würden. Dies sei entweder per Telefon unter (0 72 25) 96 20 sowie per Bürger-App möglich.

Illegale Müllhalden können per App gemeldet werden

„In der Bürger-App können direkt Fotos und Standort hochgeladen werden“, erläutert Judith Feuerer. Dann hätte es der Bauhof, der in den meisten Fällen den Müll abtransportiert, am leichtesten. Wenn es sich um gefährlichen oder umweltschädlichen Müll handle, beispielsweise Öl, dann werde das Umweltamt des Landkreises Rastatt informiert.

Stadt hofft auf Hinweise

Bei der Entlarvung des Täters sei die Stadt ebenfalls auf die Bürger angewiesen, sagt Feuerer.
Wer etwas Verdächtiges beobachtet habe, könne es der Stadtverwaltung unter derselben Telefonnummer berichten. Ansonsten gebe es kaum eine Chance, den oder die Täter ausfindig zu machen. Es sei denn, im Müll gebe es Hinweise auf den Verursacher, etwa Schriftverkehr. Das sei bei Matratzen aber äußerst unwahrscheinlich. Verständnis für die Täter hat Feuerer nicht. Gegen eine kleine Gebühr könne Müll ganz legal auf verschiedenen Deponien im Landkreis Rastatt abgegeben werden, beispielsweise in Oberweier oder beim Wertstoffhof in Bühl.

Hinweise auf illegale Mülldeponien werden bei der Stadt Gaggenau unter (0 72 25) 96 20 oder per App „Stadt Gaggenau – Bürger App“ gemeldet. Die App gibt es bei den gängigen App-Stores zum Herunterladen.
Infos zu legalen Müllabladeflächen auf www.awb-landkreis-rastatt.de

Auch die Gemeinde Malsch bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (07246) 707216