Endstation Forbach: Diese drei Bahnfahrer mussten am Donnerstagmorgen Geduld mitbringen. Wegen Personalmangel fielen insgesamt zwei Fahrten aus. | Foto: Bauer

Fahrtausfälle der Linie S8

Frust am Forbacher Bahnhof

Anzeige

Für Albert Kurz und Kevin Krümmel beginnt der Donnerstag mit einem Ärgernis am Forbacher Bahnhof. Um Viertel nach zehn wollen sie mit der Linie S8 nach Raumünzach und Freudenstadt. Zwar fährt die Bahn tatsächlich halbwegs pünktlich ein – aber eben nicht, wie üblich, weiter. „Endstation Forbach“, schallt es aus den Lautsprechern am Bahnhof. Die Begründung: Personalmangel. Der nach Angaben der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) aus Fahrsicherheitsgründen erforderliche Fahrerwechsel kann am Donnerstag nicht erfolgen. Damit fällt die Weiterfahrt nach Freudenstadt aus, ebenso wie weitere Fahrten am Tag.

Endstation in Forbach

Albert Kurz will einen Ausflug mit alten Schulkameraden unternehmen. „Ich bin sehr enttäuscht“, sagt Kurz und wartet auf den nachfolgenden Eilzug – eine andere Wahl hat er kaum. Krümmel, ein Geschäftsreisender aus Karlsruhe mit Termin in Freudenstadt, wird noch deutlicher: „Für mich wäre ein pünktliches Erscheinen sehr wichtig gewesen. Ich bin ziemlich angepisst.“ Und Wolfgang Gundmann, ein Handwerker, der nach Schichtende heim nach Schönmünzach will, sagt: „Das geht gar nicht – ohne Vorankündigung kurz vor Forbach diese Durchsage zu machen.“

AVG fehlen Fahrer

Pressesprecher Michael Krauth räumt auf BNN-Anfrage ein, dass der AVG derzeit 30 Fahrer fehlen. „Fahrtausfälle sind dennoch eine Seltenheit“, betont Krauth unter Berufung auf Informationen aus der Leitstelle. Man habe bereits auf die angespannte Personallage reagiert und bilde jedes Jahr rund 80 Fahrer aus. Bundesweit bestehe ein großer Bedarf an Fahrern. Krauth: „Der Markt ist sehr umkämpft, auch andere Verkehrsbetriebe haben das Problem.“