Umstrittenes Großprojekt: Ein 3D-Modell veranschaulicht die geplante Bebauung auf dem Pfleiderer-Areal in Gernsbach. Es ist derzeit im Rathaus für die Öffentlichkeit zugänglich, stößt aber nicht überall auf Zustimmung. Die CDU pocht unverändert auf eine Darstellung aus Menschen-Perspektive. | Foto: Stadt Gernsbach

Dreidimensionaler Entwurf

Gernsbach: Modell zum Pfleiderer-Areal steht im Rathaus

Anzeige

Wie wird das Pfleiderer-Areal künftig aussehen? Diese Frage beschäftigt, das zeigen die Kontroversen der vergangenen Monate, viele Gernsbacher. Nach dem ersten grafischen Aufschlag in Form einer Computer-Visualisierung, die mehrfach Thema im Gemeinderat war, existiert nun auch ein plastisches Modell. Es wurde von einem Bretzfelder Fachbüro in 3D-Drucktechnologie hergestellt und kann zu den üblichen Öffnungszeiten im Gernsbacher Rathaus begutachtet werden. Nach städtischen Angaben steht das weiß gehaltene Modell im Offenlegungsbereich des Stadtbauamtes im zweiten OG.

Zu sehen ist der Bebauungsplanbereich „Im Wörthgarten“, in dem das Pfleiderer-Areal liegt. Die CDU-Fraktion hatte im Rahmen der Haushaltsberatungen eine „professionelle Visualisierung der Baupläne aus allen Himmelsrichtungen“ eingefordert, auch aus menschlicher Perspektive. Die bisherigen Darstellungen ließen nur eine begrenzte Vorstellung zu, argumentierten die Christdemokraten.

CDU geht Darstellung nicht weit genug

Bürgermeister Julian Christ hatte in diesem Zusammenhang auf das 3D-Modell hingewiesen, das nun der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Dies geht der CDU nach Angaben ihrer Fraktionssprecherin Frauke Jung indes nicht weit genug. Man werde weiter auf eine Visualisierung aus Menschen-Perspektive drängen, so Jung gegenüber den BNN.

Filetgrundstück an der Murg

Über die Gestaltung des Pfleiderer-Areals wird in Gernsbach seit Jahren gestritten. Auf dem Filetgrundstück an der Murg sollen Wohnbebauung, Lebensmittelmärkte und betreutes Wohnen entstehen. Auch ein Rathaus-Neubau an diesem Standort ist im Gespräch. Mit einem Baubeginn ist nicht vor Jahresmitte 2020 zu rechnen.