In voller Montur zeigt sich Damir Primorac gerne. Am Sonntag zittert der Kroate mit seiner Mannschaft, die im WM-Finale gegen Frankreich antritt. | Foto: privat

Euphorie in Gaggenau

Kroaten fiebern WM-Finale entgegen

Anzeige

Die Euphorie kennt keine Grenzen: Kroatische Fußballfans in ganz Baden-Württemberg fiebern dem WM-Finale gegen Frankreich entgegen. Auch bei Damir Primorac, einem von rund 1 000 in Gaggenau lebenden Kroaten, steigt die Vorfreude: „Ich kann es kaum erwarten“, sagt der Vorsitzende des Fußballvereins Croatia. Für ihn gehe ein Traum in Erfüllung.

Kroaten greifen nach dem Titel

Bereits die Siege im Viertel- und Halbfinale hatten mehrere Hundert Gaggenauer Kroaten ausgelassen mit Autokorsos und bengalischen Feuern gefeiert. Wenn die „Feurigen“, wie die Fans ihr Team nennen, am Sonntag in Moskau nach dem WM-Titel greifen, dürfte die Benz-Stadt Kopf stehen.

Zittern in Gaggenau

Feurige Fans: Damir Primorac und seine kroatischen Mitstreiter. | Foto: privat

Primorac räumt seiner Nationalmannschaft gute Chancen ein. „Frankreich ist besser besetzt, aber die Kroaten tragen einen unbändigen Willen in sich“, sagt der 45-Jährige. Sein Tipp: „Kroatien gewinnt 2:1 – in der Verlängerung“. Wie auch sonst, schließlich strapazierten die Kroaten das Nervenkostüm ihrer Anhänger bislang gewaltig. In allen drei K.o.-Spielen mussten sie nachsitzen, zweimal sogar ins Elfmeterschießen. Dreimal lagen sie zurück, dreimal gewannen sie.

Die Mannschaft gibt niemals auf.

„Die Mannschaft hat eine tolle Mentalität und gibt niemals auf“, sagt Primorac. Sinnbildlich dafür steht für ihn Stürmer Mario Mandzukic, der beim TSF Ditzingen (Landkreis Ludwigsburg) das Fußballspielen gelernt hat. Damir Primorac ist hier geboren – und auch ein wenig deutsch: „Die typischen Tugenden Disziplin und Pünktlichkeit sind mir sehr wichtig.“

Das Finale, etwas Aberglaube ist dabei, verfolgt er wie alle bisherigen kroatischen Partien im Croatia-Vereinsheim. Seinen Bart hat Primorac seit dem Eröffnungsspiel nicht gestutzt, sein Trikot nicht gewaschen.

Public Viewing an der Grenze

Ausgelassene Stimmung herrscht auch im Nachbarland Frankreich: In Straßburg/Kehl werden auf dem ehemaligen Gartenschau-Gelände voraussichtlich 15 000 Menschen das Finale verfolgen.