Endlich ausreichend Schnee für die Wintersportler: Der Mehliskopf oberhalb von Forbach meldet für diesen Winter sein erstes Wochenende mit großem Andrang. | Foto: Fieting

Großer Andrang am Wochenende

Mehliskopf: Alle Lifte sind in Betrieb

Von Manfred Fieting

Wer an diesem Wochenende am Mehliskopf Wintersport treiben wollte, musste früh aufstehen, um noch einen Parkplatz für sein Auto zu finden. Nicht nur die ausgewiesenen Parkplätze unterhalb des großen Berghangs und die entlang der Straße angelegten Parkplätze waren schon gegen 10 Uhr am Samstag fast völlig belegt – auch entlang der anderen Straßenseite wurden viele Fahrzeuge halb im Schnee geparkt. Es war das erste Wochenende in diesem Winter mit richtig viel Betrieb.

Großer Einzugsbereich

Die Kennzeichen verrieten, dass Wintersportfreunde aus Bad Dürkheim und Germersheim, sogar aus Offenbach bei Frankfurt, aus Ludwigsburg und Heidelberg oder aus Kirchheimbolanden in der Pfalz angereist waren. Natürlich waren auch Skiläufer aus Bühl und Karlsruhe über die Schwarzwaldhochstraße zum Mehliskopf gekommen. Alle Skiläufer und Snowboardfahrer wurden von einem der drei Lifte den Hang hinauf befördert, vom großen Lift aus liegt eine 900 Meter lange Abfahrtstrecke vor den Wintersportlern.

Der große Lift ist seit Dreikönig in Betrieb

Der große Lift ist erst am Dreikönigstag in Betrieb genommen worden, da waren ausreichend Schneeflocken vom Himmel gewirbelt. Die kleinen Lifte wurden schon zwei Tage vorher gestartet, nachdem die Schneekanonen genug Kunstschnee produziert hatten, wie Betriebsleiter Udo Schmöger im BNN-Gespräch erläuterte. Jetzt, bei ausreichendem „echten“ Schnee, laufen die Lifte von neun Uhr am Vormittag bis 22 Uhr abends bei Kunstlicht. Dies sagte Schmöger in seinem Betriebsbüro, von dem aus er durch das Fenster die drei Lifte im Auge behält und ihren einwandfreien Lauf ständig kontrolliert.

Weitere Freizeitangebote

Das Wintersportgelände am Mehliskopf besteht übrigens erst seit Anfang der 1970-er Jahre, nachdem der gesamte Hang gerodet worden war. Doch beim Skilauf alleine ist es nicht lange geblieben, auch in den warmen Jahreszeiten kann man sich dort sportlich betätigen. Zum Beispiel auf der Bobbahn oder bei einer „Downhill“-Fahrt mit einem Spezial-Cart. Im Abenteuer-Klettergarten kann man seinen Mut beweisen und auf dem Bungy-Trampolin in die Höhe springen. Doch das Wichtigste und Bekannteste ist das Skilaufen, das in örtlichen Skischulen den Kleinen (und Größeren) beigebracht wird. Wenn die ersten Schritte erfolgreich absolviert sind, geht es mit den beiden kleinen Liftanlagen den flacheren Fuß des Skihangs hinauf und möglichst aufrecht wieder hinunter.

Kinder werden unterrichtet

Eine ganze Reihe von Kindergruppen war am Samstagvormittag beim Erlernen der ersten Rutscher mit den Skiern zu sehen. Bis die Neulinge den gesamten Hang hinuntergleiten können, wird es noch eine Weile dauern. Bis dahin werden sie noch voller Bewunderung die Könner bestaunen, die auf ihren Brettern schwungvoll und kurvig den Hang herunter geschossen kommen – so wie am jüngsten Wochenende.