Hätte gern ein Zuhause: Melisandre gehört zu den Schützlingen, die Marie-Louise Herrmann in liebevolle Hände vermitteln möchte. | Foto: Susanne Dürr

Tierschutz in Gernsbach

Melisandre sucht ein Zuhause

Anzeige

Ein Hund kann das Leben bereichern. Menschen mit Haustieren sind oft zufriedener. So ist immer wieder Studien zu lesen. Ob Tiere nachweisbar wirklich glücklicher machen oder nicht, darüber streiten Wissenschaftler noch. Klar ist jedoch: Tiere können eine beruhigende Wirkung auf Menschen haben. Zwischen fünf und 7,9 Millionen Hunde leben in deutschen Haushalten. Beileibe nicht alles Vierbeiner, die von ihren Besitzern als Welpen aufgezogen werden, sondern auch viele Fundhunde aus Ost- oder Südeuropa, die ein liebevolles Zuhause suchen. Einer dieser Fundhunde ist Melisandre. In Spanien geboren, lebt die etwa zweieinhalbjährige Hündin zurzeit in Gernsbach bei Marie-Louise Herrmann vom Tierschutzverein Arca.

Kraftpaket mit viel Temperament

Als Shar Pei-Mix ist Melisandre ein echtes Unikat. Nicht nur optisch, sondern auch wesenstechnisch. „Sie ist vom Grundcharakter nicht so einfach“, informiert Marie-Louise Herrmann. „Melisandre ist auf gar keinen Fall ein Anfängerhund“. Wer der Hündin ein Zuhause geben wolle, der müsse mental und physisch fit sein. Die junge Hündin brauche eine starke und konsequente aber liebevolle Hand und klare Ansagen. Sie ist ein ungestümes Kraftpaket, das aber auch Streicheleinheiten sehr genießen kann.

Jagdtrieb ist gut kontrollierbar

Bei Katzen und fremden Hunden gerät Melisandre leicht aus der Fassung, „allerdings nicht aus Aggressivität, sondern aus Angst“, sagt Marie-Louise Herrmann. Jeder Hund, der auf der Straße gelebt hat, trage Erlebnisse und Erfahrungen in sich „die wir nicht kennen“. Inzwischen sei Melisandres Jagdtrieb an der Schleppleine gut kontrollierbar. Zudem wurde ihr in Kooperation mit einem Hundetrainer fachgerecht der Maulkorb antrainiert. Anfangs legte die eigentlich sehr freundliche Hündin großen Wert darauf, unbekannten Vierbeinern gegenüber ihre Position unmissverständlich klarzumachen – und das nicht gerade auf die damenhafte Art.

Auch als Zweithund zu vermitteln

Durch viel Training und unzählige Hundebegegnungen schwand in den vergangenen Wochen jedoch auch Melisandres Bedürfnis nach Streit. Mit den vorhandenen Hunden in ihrer Pflegestelle hatte Melisandres übrigens bereits nach kurzer und fachgerechter Eingewöhnung überhaupt keine Probleme mehr, weshalb sie mittlerweile sogar als Zweithund zu erfahrenen Menschen vermitteln werden könnte, heißt es in einer Beschreibung der Tierschutzorganisation Arca über die junge Hündin. Alleinebleiben, Autofahren, Stubenreinheit seien für Melisandre natürlich längst keine Herausforderungen mehr.
Seit November 2014 nimmt die engagierte Tierschützerin Marie-Louise Herrmann in Zusammenarbeit mit der Tierschutzorgnisation Arca immer wieder Hunde zur Vermittlung auf. Inzwischen hat sie für 53 ein neues Zuhause finden können und ist als Ansprechpartnerin immer präsent. „Es wird nie langweilig“, sagt Marie-Louse Herrmann und „die meisten ,Felle’ können wir zu einem Happy End bringen.

Kontakt

Wer für sich Melisandre interessiert kann sich unter den Telefonnummern (01 71) 1 80 99 36 oder (0 72 24) 64 24 37 mit Marie-Louise Herrmann in Gernsbach in Verbindung setzen.