Saisonausklang: Das Igelbachbad in Gernsbach hat noch geöffnet. Das städtische Freibad haben in der zu Ende gehenden Saison rund 40000 Gäste besucht. | Foto: Götz

Bilanz zu Besucherzahlen

Murgtäler Freibäder melden Spitzenwerte

Anzeige

Der Supersommer 2018 hat den Freibädern im Murgtal hohe Gästezahlen beschert, wie eine BNN-Umfrage belegt. Ottenau meldet gar ein historisches Rekordjahr.

Zwei Bäder sind aktuell noch geöffnet:  Beim Igelbachbad Gernsbach wird täglich mit Blick auf die Temperaturen über eine weitere Öffnung entschieden; das Forbacher Montana hat bis einschließlich Donnerstag, 13. September, geöffnet. Nachfolgend die Zahlen und ersten Bilanzen des Freibadjahrs im Überblick.

Ottenau: Rekordjahr

Im Kuppelsteinbad geht man von einer Besucherzahl für die Badesaison 2018 zwischen 45 000 und 50 000 aus. Eine konkrete Angabe sei noch nicht möglich, „da unsere Systeme noch nicht ausgewertet und unsere Tageskassen noch nicht abgerechnet sind“, sagt der erste Vorsitzende Georg Schnaible auf BNN-Nachfrage. Fest steht: Es wird ein Rekord in der langen Geschichte des Ottenauer Freibades. In Durchschnittsjahren passieren dort zwischen 30 000 und 35 000 Gäste die Pforte. „An Spitzentagen hatten wir weit über 1 500 Badegäste auf dem Freibadgelände, über 250 Badende gleichzeitig im Becken.“ Personell sei man bei den Badeaufsichten recht gut aufgestellt gewesen, „wir hatten eine Spitzenmannschaft, die sich gegenseitig wirklich sehr gut unterstützte“, so Schnaible weiter. Viel Lob habe es von den Badegästen bezüglich der Wasserqualität und des gepflegten Erscheinungsbildes der Anlage gegeben. Die sehr gute Wasserqualität sei dem Schwimmbadverein im Zwei-Wochen-Rhythmus auch von einem unabhängigen Labor und vom Gesundheitsamt bestätigt worden. Nach der Saison, die am Sonntag, 9. September,  endete, stünden noch kleinere Arbeiten an, die als Folge beziehungsweise im Zusammenhang mit der Hochwasserschutzbaustelle zu sehen seien.

Sulzbach: „Sehr gute Zahlen“

Auch der Trägerverein im Stadtteil Sulzbach meldet ein sehr gutes Jahr. Nur in der ersten Septemberwoche seien wenige Badegäste gekommen, „da unser Wasser nicht beheizt wird“, sagt der erste Vorsitzende Kay Bornemann. In diesem Jahr sei ein Kassenautomat installiert worden, zusätzlich seien über den Kioskbetreiber Eintritte erhoben worden. Wie viele Badegäste gekommen seien, habe man noch nicht berechnet, da sehr viele mit ihren Jahreskarten gekommen seien. „Wir rechnen aber mit sehr guten Zahlen, gerade wegen des langen warmen Sommers.“ Nunmehr werde der Verein einen neuen Anlauf starten, um den Zuschuss für die angestrebte Badsanierung zu erhalten, so Bornemann. „Unser Becken ist mit 2,80 Meter Tiefe und ohne Umlaufrinne nicht mehr zeitgemäß, zumal unser Beckenkörper aus Beton gefertigt ist.“

Gernsbach: Fast 40 000 im Igelbachbad

Spitzenwerte meldet auch die Stadt Gernsbach mit ihren vier Freibädern. Bürgermeister Julian Christ freut sich über die zahlreichen Besucher und über das außergewöhnliche Sommerwetter: „Es ist schön, dass sich unsere Gernsbacher Freibäder einer so großen Beliebtheit erfreuen. Wir haben die Gesamtbesucherzahlen aus dem letzten Jahr bei Weitem übertroffen.“ Die Besucherzahlen im Einzelnen (Stand 9. beziehungsweise 10. September, hier: diejenigen Gäste, die an der Kasse gezahlt haben, Jahreskarteninhaber sind nicht berücksichtigt): Das Igelbachbad meldet 39 640 Besucher, Reichental 10 660, Lautenbach 6 502 und Obertsrot 14 311 Besucher. Zu berücksichtigen ist, dass die Schwimmbäder zu unterschiedlichen Terminen gestartet sind. Spitzentag im Igelbachbad war Sonntag, 1. Juli, mit 1 194 Besuchern; Obertsrot meldet hier den 29. Juli, ebenfalls ein Sonntag, mit rund 600 Besuchern. In Reichental war der 5. August (520) und in Lautenbach der 4. August (196) der besucherstärkste Tag. Sanierungsarbeiten hat es in Gernsbach nicht wenige gegeben: Beim Igelbachbad wurde die große Ballfanganlage installiert, damit beim Beach-Volleyball der Ball nicht mehr im Igelbach landet. Im Freibad Obertsrot wurde dieses Jahr die gesamte Badewassertechnik einschließlich des Technikgebäudes erneuert, der Eingangsbereich versetzt beziehungsweise erneuert und die Beckensanierung vorgenommen. Im Freibad Reichental wurde die Badewassertechnik erneuert.

Forbach: Auf Platz drei im Langzeitvergleich

Auch Forbach ist in die „Verlängerung“ gegangen: Das Murgana wird bis einschließlich Donnerstag, 13. September, und zwar von 15 bis 19 Uhr, geöffnet bleiben, teilt das Rathaus mit. Die Rekordhitze habe dem Bad überdurchschnittlich viele Besucher beschert. Ein neuer Besucherrekord wurde mit rund 28 000 Besuchern allerdings nicht erzielt. Tatsächlich stehe das Jahr 2018 damit hinter 2003 und 2015 nur auf Platz drei im langjährigen Vergleich. Dafür waren der Saisonstart im Mai und Juni zu schleppend und der Temperaturabfall im August und September zu abrupt, so die Verwaltung. Auch auf die einzelnen Monate umgerechnet, konnten die bestehenden Rekordmarken nicht überboten werden.

Weisenbach: Rekord für Trägerverein

Im Latschigbad wurden in dieser Saison bisher 18 100 Besucher gezählt. „Die Badesaison war für uns als Verein ein sehr großer Erfolg: Erst die große Sanierung und dann noch der Besucherrekord“, so Klaus Burkhardt, erster Vorsitzender des Schwimmbadvereins Latschigbad, der Träger des Weisenbacher Freibades ist. 2018 sei die erfolgreichsten Saison seit der Vereinsgründung. Nach der Saison werde der Plattenberg über dem Technikgebäude erneuert, das Gebäude abgedichtet und ein neues Geländer angebracht.