Zwölf Kilo wiegt die große Fototorte, die Oliwia von ihren Eltern zur Feier des großen Moments erhält. Die Gernsbacherin steht bei "The Voice Kids" in der nächsten Runde.
Knapp gescheitert: Oliwia aus Gernsbach hat es nicht ins Finale von "The Voice Kids" geschafft. | Foto: Dürr

Kandidatin aus Gernsbach

Oliwia scheitert knapp bei „The Voice Kids“

Für den ganz großen Wurf hat es am Ende nicht gereicht: Oliwia Czerniec aus Gernsbach hat den Sieg bei der Castingshow „The Voice Kids“ verpasst. Sie konnte ihren Coach Mark Forster mit ihrer Version des Linkin-Park-Songs „What I’ve done“ nicht überzeugen. Er entschied sich dafür, Oliwias Teamkollegin Anisa beim Zuschauervoting singen zu lassen. Die Zehnjährige gewann die Castingshow schließlich auch.

Wechsel zu Mark Forster

Bereits in den „Sing-Offs“ (Halbfinale) hatte Oliwia, das Gesangstalent aus dem Murgtal, vor dem Aus gestanden. Nachdem sich das Jurorenduo „Larena“ – Popikone Nena und Tochter Larissa –gegen sie entschieden hatte, profitierte Oliwia vom „Steal Deal“. Dieser Wettkampfmodus erlaubte es den beiden übrigen Juroren, den Popsängern Mark Forster und Max Giesinger, sich ein (abgelehntes) Talent aus einem anderen Team zu angeln. Beide wollten Oliwia, doch nur einer konnte sie haben. Die Gernsbacherin schloss sich schließlich Forster an.

Erster Live-Auftritt

Als Teil dessen Teams trat die Schülerin am Sonntag beim Finale in Berlin an. Und das erstmals live, denn die bisherigen Runden wurden aufgezeichnet. Am Montag zuvor war Oliwia noch in die Schule gegangen, den Rest der Woche war sie für „The Voice“ vom Unterricht befreit worden. Mit ihren Eltern war die Finalistin am Dienstag nach Berlin gefahren, ihre große Schwester war am Wochenende eingetroffen.

Unterricht von der „Bluesmama“

Oliwia besucht seit zwei Jahren den Unterricht von „Bluesmama“ Sandy Campos in Karlsruhe, zu deren Schülern einst auch Juror Max Giesinger zählte. Ihr Talent offenbarte sich früh: Schon als Kleinkind liebte die Gernsbacherin den Gesang. Mittlerweile kreiert sie eigene Stücke am Klavier – und macht dabei auch vor den „The Voice“-Titeln nicht Halt. Weil ihr der vom Sender vorgegebene Halbfinal-Song nicht zusagte, schrieb Oliwia ihn kurzerhand um. „Die Studio-Band musste sich anpassen“, erzählt Bartosz Czerniec schmunzelnd, „letztlich war es dann Oliwias Version“.

Party beim Griechen

Für ihre Familie war Oliwia schon vor dem Finale eine Gewinnerin. Deshalb hatte man bereits im Vorfeld eine große „After-Show-Party“ geplant. Sie steigt am Sonntag, 24. April, ab 16 Uhr im Gernsbacher Restaurant „Syrtaki“. Dabei wird Oliwia auch eine Kostprobe ihres musikalischen Könnens geben.