Seitenwechsel: Zum Finale con „The Voice Kids“ wechselt Oliwia Czerniec vom Team Nena zu Popbarde Mark Forster. Die Chemie zwischen Coach und Talent stimmte auf Anhieb. Hinzu kommt: Beide haben polnische Wurzeln. | Foto: Andre Kowalski

Gernsbacherin bei „The Voice“

Oliwia stürmt mit Mark Forster ins Finale

Riesen-Jubel in Gernsbach: Oliwia Czerniec steht im Finale der Castingshow „The Voice Kids“. Die 13-Jährige begeisterte Publikum und Juroren am Klavier mit der Rock-Ballade „Sweet Child Of Mine“ von Guns ’n’ Roses. Am Sonntag, 15. April, kämpft die junge Murgtälerin mit acht weiteren Gesangstalenten um den Sieg. Dabei sah es für Oliwia anfangs nicht gut aus.

Zweikampf um Oliwia

Das Jurorenduo „Larena“ – Popikone Nena und Tochter Larissa – entscheidet sich in den „Sing-Offs“ (Halbfinale) gegen sie. Schließlich profitiert die junge Murgtälerin vom „Steal Deal“. Dieser Wettkampfmodus erlaubt es den beiden übrigen Juroren, den Popsängern Mark Forster und Max Giesinger, sich ein (abgelehntes) Talent aus einem anderen Team zu angeln. Beide wollen Oliwia, doch nur einer kann sie haben. Die Gernsbacherin schließt sich schließlich Forster an.

Jeder kann gewinnen.

Als Teil dessen Teams tritt die Schülerin am Sonntag beim Finale in Berlin an. Und das erstmals live, denn die bisherigen Runden wurden aufgezeichnet. Am Montag ging Oliwia noch in die Schule, den Rest der Woche ist sie für „The Voice“ vom Unterricht befreit worden. Mit ihren Eltern fährt die Finalistin am Dienstag nach Berlin, ihre große Schwester kommt mit Hund am Samstag nach. Die Vorfreude im Haus Czerniec steigt: Papa Bartosz glaubt an die Siegchance seiner Tochter, wie er im BNN-Gespräch betont. Das Niveau sei allerdings sehr hoch: „Jeder kann gewinnen“.

Coolness auf der Bühne

Neun Kandidaten haben es bis ins Finale geschafft – drei pro Jurorenteam. Für Oliwia spricht die Nervenstärke: „Ein bisschen Lampenfieber hat sie zwar schon“, berichtet Bartosz Czerniec, „aber in der Regel ist sie ziemlich cool“. Auf der Bühne überzeuge ihn seine Tochter oft mehr als in den Proben: „Unter Druck liefert sie 200 Prozent“.

Aus Neun mach Drei

Am Sonntag gibt es eine Premiere bei „The Voice Kids“: Zu Beginn werden alle Finalisten gemeinsam auf der Bühne stehen und mit ihren Juroren ein Medley zu Gehör bringen. Um welches Stück es sich handelt, ist freilich noch geheim. Dann wird es spannend: Nachdem jeder Kandidat einzeln ein Lied gesungen hat, müssen sich die Juroren für je ein Talent entscheiden, das sie in den großen Showdown schicken. Im finalen Dreikampf muss jeder von ihnen mit einem weiteren Song noch einmal auf die Bühne, dann entscheidet das Fernsehpublikum über den Sieger.  Er erhält unter anderem eine finanzielle Unterstützung für seine musikalische Ausbildung.

Unterricht bei der „Bluesmama“

Oliwia besucht seit zwei Jahren den Unterricht von „Bluesmama“ Sandy Campos in Karlsruhe, zu deren Schülern einst auch Juror Max Giesinger zählte. Ihr Talent offenbarte sich früh: Schon als Kleinkind liebte die Gernsbacherin den Gesang. Mittlerweile kreiert sie eigene Stücke am Klavier – und macht dabei auch vor den „The Voice“-Titeln nicht Halt. Weil ihr der vom Sender vorgegebene Halbfinal-Song nicht zusagte, schrieb Oliwia ihn kurzerhand um. „Die Studio-Band musste sich anpassen“, erzählt Bartosz Czerniec schmunzelnd, „letztlich war es dann Oliwias Version“.

Fernsehtipp: „The Voice Kids“ – das große Finale: Sonntag, 15. April, 20.15 Uhr, Sat1

Dass die 13-Jährige überhaupt an der Castingshow teilnehmen kann, ist auch der Schulleitung des Gaggenauer Gymnasiums zu verdanken. „Die Befreiung vom Unterricht für Training und Aufnahme ist eine vertragliche Voraussetzung“, verrät ihr Vater. Auch das Jugendamt und ein Arzt müssten bestätigen, dass die Auftritte für das Kindeswohl unbedenklich sind.

„After-Show-Party“ beim Griechen

Oliwia hat den Rummel um ihre Person bislang offenbar ziemlich gut vertragen. Laut Papa Bartosz sind ihre schulischen Leistungen konstant gut. Für seine Familie ist das Gesangstalent schon jetzt eine Gewinnerin. Daher steigt, unabhängig vom Finalausgang an diesem Wochenende, am Sonntag, 24. April, ab 16 Uhr eine „After-Show-Party“ für Fans und Freunde im Gernsbacher Restaurant „Syrtaki“. Natürlich mit Oliwia am Mikrofon.