Kohle gegen Chemikalien: Mit Aktivkohle-Anlagen, wie hier im Wasserwerk Rauental, will der Wasserversorgungsverband den PFC-Wert senken.
Kohle gegen Chemikalien: Mit Aktivkohle-Anlagen, wie hier im Wasserwerk Rauental, will der Wasserversorgungsverband den PFC-Wert senken. | Foto: Oliver Hurst

Gemeinderäte kritisieren Stadt

PFC-Belastung im Trinkwasser verunsichert Bürger in Gernsbach

Anzeige

Nach der CDU kritisieren auch die Grünen die Kommunikationspolitik der Stadt Gernsbach zur PFC-Belastung im Trinkwasser. In einem Schreiben an die Stadtverwaltung, das den BNN vorliegt, moniert die Grünen-Fraktion im Gemeinderat die aus ihrer Sicht unzureichende Information der Bürger. Zudem könne man nicht nachvollziehen, dass die Gemeinderatssitzung am 13. Januar abgesagt wurde. Zuvor hatten bereits die Christdemokraten mangelnde Transparenz angeprangert.

Im Dezember hatte das Gesundheitsamt empfohlen, dass Schwangere, Säuglinge und Kleinkinder im Bereich des Wasserversorgungsverbandes Vorderes Murgtal auf Wasser aus dem Hahn verzichten sollten. Nach Auskunft aus dem Landratsamt überschreitet das Wasser aus dem Versorgungsbereich den zulässigen PFC-Höchstwert von 0,05 Mikrogramm pro Liter um zwei Tausendstel.

Verband versorgt 23.000 Menschen

Der Verband beliefert rund 23.000 Menschen in Gernsbach, Gaggenau-Selbach, Kuppenheim und Förch. Für Selbach und Kuppenheim wurde mittlerweile eine Ersatzversorgung durch andere Anbieter eingerichtet.

Mehr zum Thema: PFC – der Skandal im Überblick im BNN-Dossier 

Gaggenauer Wasser gilt als kaum belastet

Die Gernsbacher Bürger müssen sich noch gedulden: Zwar hat der Verband den Bau einer Leitungstrasse vom Ottenauer Bad bis zum zentralen Gernsbacher Hochbehälter auf dem Galgenbusch beschlossen. Nach städtischen Angaben wird er allerdings erst Ende 2020 abgeschlossen. Das Netzwasser der Stadtwerke Gaggenau gilt laut dem Gesundheitsamt als „nahezu PFC-frei“.

Grüne kritisieren Stadtverwaltung

Die Gernsbacher Grünen werfen der Stadtverwaltung nun vor, die Bürger über die Überschreitung des Grenzwertes zu spät und nur unzureichend informiert zu haben. „Die Vorgehensweise hinterlässt Angst und Verunsicherung in großen Teilen der Bevölkerung, die sich insbesondere über die Feiertage im Stich gelassen fühlte“, kritisiert Fraktionssprecherin Birgit Gerhard-Hentschel in einer E-Mail an Bürgermeister Julian Christ.

Rund 400 Hektar Ackerboden in Mittelbaden sind mit PFC-Chemikalien verseucht. | Foto: Uli Deck

Vor diesem Hintergrund sei es „unverständlich, dass die Gemeinderatssitzung am 13. Januar abgesagt wurde.“ Wie die Stadtverwaltung auf BNN-Anfrage erklärt, habe dies „nichts mit der PFC-Problematik zu tun.“ Die kommende Ratssitzung in Gernsbach findet nun am 3. Februar statt.

Mehr zum Thema: PFC-Belastung im Trinkwasser: Technisches Hilfswerk rückt in Rastatt-Förch an

CDU will Diskussion über PFC im Gemeinderat

Wie schon die CDU, werfen die Grünen unter anderem die Fragen auf, wann die Verantwortlichen von der erhöhten Belastung erfahren haben – und welche Maßnahmen dagegen getroffen wurden. CDU-Sprecherin Frauke Jung fordert im BNN-Gespräch, „das Thema im Gemeinderat zu behandeln.“

Das Thema beschäftigt die Menschen.

Auch eine eigene Veranstaltung zur Bürgerinformation in Gernsbach halte sie für sinnvoll. „Das Thema beschäftigt die Menschen“, sagt Jung, „selbst an Weihnachten in der Kirche bin ich mehrfach darauf angesprochen worden.“

Stadt informiert im Netz

Die Stadtverwaltung beantwortete laut eigener Aussage zahlreiche Fragen am Telefon, per Mail und auf Facebook. Auf ihrer Homepage hatte sie über die Warnung informiert. Allerdings ist die Pressemitteilung dort mittlerweile deutlich nach unten gerutscht.

Ersatz-Wasserversorgung aus Ottenau

Bis zum Jahresende soll die Ersatz-Wasserversorgung aus Ottenau stehen. Ferner hat der Verband den Bau von Aktivkohle-Anlagen zur Aufbereitung des Wassers beschlossen. Damit soll ab Ende 2020 der PFC-Eintrag verringert werden.

Teile Gernsbachs werden nicht mit dem Verbandswasser beliefert. Die Orte Reichental und Lautenbach erhalten laut der Stadt aufbereitetes Quellwasser. Auch in Teilbereichen von Scheuern und am Kelterberg werde Quellwasser zugespeist.

Stadt Gernsbach bezahlt Mineralwasser

Menschen, die von der Verwendungsbeschränkung betroffen sind oder auf den Gebrauch des Trinkwassers verzichten wollen, sollen ersatzweise auf Mineralwasser zurückgreifen. Gegen Vorlage der Rechnung erstattet die Stadt Gernsbach die Kosten. Diese Regelung gilt, bis der Grenzwert nachweislich unterschritten wird.

PFC im Grundwasser

PFC steht für per- und polyfluorierte Chemikalien. Sie werden wegen ihrer wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften genutzt und sickerten etwa von Äckern in das Grundwasser. Erst seit einigen Jahren wird der Einsatz mancher PFC reguliert.