Die Straße als öffentliche Bühne: Bei "Gaggenau tanzt" traten 30 Gruppen mit rund 400 Mitwirkenden auf - hier "Swinging Karlsruhe Lindy Hop", die ihre Freude auf die Zuschauer übertrug. | Foto: Mandic

„Gaggenau tanzt“

Premiere war ein voller Erfolg

Anzeige

Die Teams im Gaggenauer Rathaus um City-Manager Philipp Springer und Kulturamtsleiterin Heidrun Haendle lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, um die Innenstadt zu beleben und damit ihren Beitrag für eine lebendige City zu leisten. Das jüngste „Kind“ heißt „Gaggenau tanzt“. Vom späten Freitagnachmittag an bis in den Abend hinein traten rund 30 Gruppen mit zusammen etwa 400 Mitwirkenden (alle ohne Gage) auf dem Marktplatz, auf dem Kirchvorplatz und in der Hauptstraße auf – und dies bei angenehmen Temperaturen.

Prinzip der kurzen Wege

Die Resonanz war bestens: Gemäß des Prinzips der kurzen Wege konnten die Zuschauer schnell von einem Auftrittsort zum anderen pilgern; überall fand sich viel Publikum ein, belohnte die Tänzer mit großem Beifall. Auffallend: Die „Sehleute“ setzten sich aus allen Altersgruppen zusammen, die Jüngsten bis hin zu den Senioren erfreuten sich an der Open-Air-Show. Für ein gutes gastronomisches Angebot war ebenso gesorgt, und vom Late Night Shopping der Werbegemeinschaft bis 22 Uhr profitierten vor allem diejenigen Geschäfte, die mit ihren Aktionen nach draußen gegangen waren.

Neuauflage bereits sicher

Schon der Auftakt auf dem Marktplatz mit der Tanz-AG des Goethe-Gymnasiums war bestens besucht, Bürgermeister Michael Pfeiffer hatte zuvor die Eröffnungsworte gesprochen. Nach seinem ersten Rundgang freute er sich wenig später über „eine tolle Veranstaltung“ und darüber, „dass viel los ist in der Stadt“. Es war so viel los, dass bereits feststeht: „Wir freuen uns jetzt schon auf 2019“, so ein strahlender City-Manager Philipp Springer – mit anderen Worten: „Gaggenau tanzt“ wird es im nächsten Jahr wieder geben.

„Bunter“ Teilnehmerkreis

Tanzfläche waren am Freitagabend die Straße oder der Platz – ein Podium oder eine Bühne brauchte es nicht. „Bunter“ konnte der Teilnehmerkreis nicht sein: Von der Volkstanztrachtengruppe der Naturfreunde Michelbach über die Gruppen der Turnvereine bis hin zu den „Profis“ des Tango-Clubs Carino Baden-Baden oder der „YouTube-Stars“ Nela und Dietmar Ehrentraut aus Durmersheim mit ihrer Boogie-Woogie-Show oder der Gruppe „Swinging Karlsruhe Lindy Hop“; letztere hatte auf dem Platz vor der Kirche St. Josef sichtbar viel Lust an ihrem Auftritt vor großem Publikum und übertrug ihre Freude auf die Zuschauer.

Werbung in jeder Hinsicht

Für Renate Kappler von der Narrenzunft Schmalzloch Hörden, deren Gruppen auf Bundesebene schon mehrere Meistertitel im karnevalistischen Schautanz gesammelt haben, war es fast schon Pflicht, trotz Terminproblemen an der Premierenveranstaltung von „Gaggenau tanzt“ teilzunehmen, wie sie im BNN-Gespräch sagte: „Ich denke, wir dürfen uns tänzerisch schon als das Aushängeschild von Gaggenau bezeichnen. Da wollten wir auf jeden Fall mitmachen, uns auch mal außerhalb von Fastnacht präsentieren und auch ein bisschen Werbung für unsere Veranstaltungen machen.“ Letzteres ist der Narrenzunft gelungen, aber nicht nur der – auch die anderen Gruppen nutzten die öffentliche „Bühne“. Und die Stadt Gaggenau hat wohl eine tragende Veranstaltung mehr im Jahreskalender.