Unmittelbar an die Stadtmauer angebaut sind die historischen Gernsbacher Zehntscheuern. Deren Sanierung konnte nun bis auf Restarbeiten abgeschlossen werden. | Foto: Dorscheid

Vor Jubiläumsfest in Gernsbach

Sanierung des Kulturguts Zehntscheuern (fast) abgeschlossen

Anzeige

Pünktlich zum großen Jubiläumsfest am Wochenende 12. bis 14. Juli  („800 Jahre Stadt Gernsbach“) konnte die Sanierung der Zehntscheuern in der Altstadt weitgehend abgeschlossen werden. Restarbeiten stehen noch bis Ende August an. Grund genug für die Stadt Gernsbach und das Forum Zehntscheuern für eine kleine Eröffnungsfeier.

Von einem „besonderen Feiertag“ sprach dabei im Beisein der Gäste Bürgermeister Julian Christ. Während des Jubiläumsfestes am Samstag und Sonntag sind die Zehntscheuern geöffnet und bewirtet. Christ wies darauf hin, dass die Umsetzung der Maßnahme noch in der Dienstzeit von Bürgermeister Dieter Knittel beschlossen worden war; Knittel war bei der kleinen Feier auch vor Ort, er ist im ehrenamtlichen Forum Zehntscheuern aktiv. Christ zeigte sich auch beeindruckt, „was sich alles getan hat, damit nun auch weitere Generationen die Zehntscheuer erleben dürfen“. In seinen Dankesworten stellte er das Forum ganz nach vorne, weil eine solch umfassende Maßnahme nicht nur die entsprechenden Mittel, sondern auch das bürgerschaftliche Engagement erfordere.

„Traum geht in Erfüllung“

Den Dank an alle Beteiligten sprach auch der Forums-Vorsitzende Peter Oetker aus, der über einen „Freudentag“ und darüber, „dass ein Traum in Erfüllung geht“, jubilierte. Er sei zwischenzeitlich skeptisch gewesen, ob man pünktlich fertig werde, doch nun sei die Freude groß. Die Zehntscheuern blicken auf eine lange Geschichte zurück (die aktuellen Bauten stammen von 1694 und 1701) und sind ein wichtiges Kulturdenkmal. Um dieses zu erhalten, hatte der Gemeinderat im Juli 2017 Sicherungs- und Substanzerhaltungsmaßnahmen in Höhe von 845 000 Euro beschlossen.

Fördergelder wurden bewilligt

Fördermittel gab es von der Denkmalstiftung (75 000 Euro) und vom Regierungspräsidium Karlsruhe (71 000 Euro). Die Maßnahme beinhaltete die komplette Außensanierung sowie die statische Ertüchtigung im Innenbereich, sodass die Zehntscheuern nun (mit Führung) nahezu komplett begehbar sind, so Architekt Bernd Säubert gegenüber den BNN. Weitere wünschenswerte Verbesserungen innen fallen nun in die Regie (und das Budget) des Forums Zehntscheuern.

Hauptsanierung seit Februar 2018

Zu den wichtigsten Maßnahmen der Hauptsanierung seit Februar 2018 in der sechsgeschossigen Scheuer zählen die grundlegende Instandsetzung der Tragkonstruktionen und das Abtragen der schweren Dacheindeckung sowie die altstadtgerechte Neueindeckung. Ferner wurden Mängel an Böden, Decken und Wänden sowie der Außenfassade repariert und die Treppen, Tore, Fenster und Balkenköpfe saniert oder erneuert. Es fehlen noch die Klappläden und die restlichen Außenputzarbeiten an der Ost- und Südfassade.

Zimmerleute arbeiteten ein Jahr lang

Welche umfassenden Einzelmaßnahmen sich dahinter verbergen, verdeutlichen folgende Beispiele: Zimmerleute waren in der Personalstärke drei bis zehn Mann ein ganzes Jahr lang in den Scheuern tätig; und zur Stabilisierung der Stadtmauer als unabdingbarer vorgeschalteter Maßnahme waren 16 Tonnen Kalksuspension und 161 Nadelanker notwendig.