In die Pedale treten können die Teilnehmer der „Tour de Gaggenau“ am 9. September. Die Rundfahrt erfreut sich einer großen Beliebtheit: 2017 gingen mehr als 500 Radler an den Start. | Foto: Kocher

„Tour de Gaggenau“

Start und Ziel an neuer Stelle

Anzeige

Was tun, wenn zwei Großveranstaltungen in einer Stadt auf ein Wochenende fallen? Für die Organisatoren der „Tour de Gaggenau“ und denen des 775-Jahr-Festes in Ottenau lag die Antwort auf der Hand: Sie miteinander verbinden. Und so weist die Radtour durch die Benz-Stadt am Sonntag, 9. September, eine Besonderheit aus – Start und Ziel sind nicht wie üblich am Marktplatz, sondern auf dem Ottenauer Festgelände. „Wir wollten keine Konkurrenzveranstaltung ausrichten“, erklärt Bernhard Veit, Bereichsdirektor der Volksbank Baden-Baden/Rastatt, bei einem Pressegespräch am Dienstag.  Das Kreditinstitut stellt die Radtour mit ihrer mehr als 30-jährigen Tradition gemeinsam mit der Jugendabteilung des Gaggenauer DRK auf die Beine.

Tour startet in Ottenau

Die Idee, beide Veranstaltungen zu verknüpfen, kam Klaus Dieter Kneisch, dem Vorsitzenden der Ottenauer Vereinsgemeinschaft. „Wir haben diesen Gedanken gerne aufgegriffen“, erinnert sich Veit, der auf gutes Wetter und damit ein großes Teilnehmerfeld hofft. Im Vorjahr machten sich 500 Radfahrer auf den Rundkurs in Gaggenau – ein herausragendes Ergebnis. Der Start der gut 12,5 Kilometer langen Strecke ist zwischen 10 und 11.30 Uhr beim DRK-Depot/Feuerwehrgerätehaus in der Ottenauer Rudolf-Harbig-Straße. Dort befindet sich auch das Ziel.

Familientaugliche Strecke

Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren zahlen kein Startgeld, Erwachsene zwei Euro. Den Reinerlös, voraussichtlich rund 1 000 Euro, will die Volksbank der Stadt Gaggenau spenden – zweckgebunden für Investitionen in die Fahrrad-Infrastruktur. Die Rundfahrt sei kindertauglich, betont Veit: „Es handelt sich um eine Familientour, nicht um ein Wettrennen.“ Für die Streckenauswahl zeichnet Florian Kiefer, Jugendleiter des DRK Gaggenau, verantwortlich.

Zwei moderate Anstiege

Der Kurs führt über den Pionierweg, die Albrecht-Dürer-Straße und den Elefantenweg zur ersten Stempelstelle in der Amalienbergstraße. Stempelkarten erhalten die Teilnehmer am Start. Weiter geht es durch die Gaggenauer Innenstadt, an der Murg entlang und über den Glasersteg nach Bad Rotenfels (siehe Grafik). Am Herbstendweg wird eine zweite Stempelstelle eingerichtet, die von Jugendlichen des DRK betreut wird. Dort befindet sich auch eine Versorgungsstelle mit Vitalgetränken der Stadtapotheke.

Über die Kernstadt (Feldweg zum Asternweg, Körnerstraße, Michelbacher Straße) führt die „Tour de Gaggenau“ zurück nach Ottenau. Laut Kiefer erwarten die Teilnehmer zwei moderate Steigungen: Auf dem Tunnelweg zwischen Ottenau und der Gaggenauer Kernstadt sowie zwischen dem Häuslesberg und dem Neubaugebiet „Heil 2“. Weil die Kreuzung der Sulzbacher Straße und Kniebisstraße nicht ganz ungefährlich ist, werden dort Lotsen die Radfahrer erwarten.

Buntes Rahmenprogramm

Teilnehmer, die nach der Tour das Jubiläumsfest in Ottenau besuchen wollen, können ihre Räder auf dem Schulhof abstellen. Zur „Tour de Gaggenau“ gibt es ein buntes Rahmenprogramm mit Kinderschminken, Tischzaubern und einer Fahrradcodierung beim ADFC. Jeder Radfahrer nimmt mit seiner Startkarte automatisch am Gewinnspiel der Volksbank teil. Preise sind unter anderem ein Fahrrad, ein Besuch im Europa-Park und Kino-Gutscheine. Die Gewinner müssen bei der Verlosung gegen 14 Uhr auf dem Marktplatz anwesend sein.

Jubiläumsfest: Das Fest „775 Jahre Ottenau“ wird am Freitag, 7. September, um 19 Uhr mit einer Jubiläums-Gala und einem Tanzabend mit der Kultband The Moonlights in der Merkurhalle eröffnet. Platzkarten gibt es bei der Sparkasse in Ottenau. Am Samstag, 8., und Sonntag, 9. September findet ein großes Straßenfest mit Musik, Showtanz und Bewirtung statt.