Schauspieler Hendrik Pape (Zweiter von rechts) packt beim Pausenausschank im Theater Alte Turnhalle mit an. Auf Zuruf hilft Maria Fortenbacher.
Schauspieler Hendrik Pape (Zweiter von rechts) packt beim Pausenausschank im Theater Alte Turnhalle mit an. Auf Zuruf hilft Maria Fortenbacher. | Foto: Dürr

Hinter den Kulissen

Theater in der Alten Turnhalle in Gernsbach macht Kunst mit kleinen Mitteln

Anzeige

Sie sind klein, groß, altehrwürdig oder modern. Manche mögen es eher laut, bei den anderen werden leisere Töne angeschlagen: Die Konzerthäuser und Theater in der Region locken jährlich Tausende Besucher an. In der BNN-Serie werfen wir einen Blick hinter die Kulissen und beleuchten, wer den Künstlern die Bühne bereitet: dieses Mal das Theater in der Alten Turnhalle in Gernsbach.

Von unserer Mitarbeiterin Susanne Dürr

Wer den Gernsbacher Ortsteil Hilpertsau verlässt, nimmt meist nur in den Augenwinkeln das hinter der Straßenbahnlinie an der B462 liegende Gebäude mit dem markanten Schriftzug alte turnhalle.de wahr. Ist das vielleicht eine Eventgastronomie, schießt es einem beim Vorbeifahren durch den Kopf.

Freie Theaterspielstätte

Nein, in der Sonnenallee 1 hat sich die wohl jüngste freie Theaterspielstätte in der Region etabliert, die im Oktober 2016 ihre Pforten öffnete. Gerade proben der Inhaber des Theaters Thomas Höhne zusammen mit seinem Partner und Schauspielkollegen Henrik Pape das neue Stück „Kunst“ von Yasmina Reza (Der Gott des Gemetzels).

Bei uns ist alles etwas improvisiert.

Für den Part des Serge hat sich das Duo Ferdinand Grözinger, der im Mai als Banker in der ARD Produktion „Big Manni“ zu sehen war, ins Boot geholt. „Bei uns ist alles etwas improvisiert“, erklärt der Schauspieler, Regisseur und Dozent Thomas Höhne beim Rundgang hinter die Kulissen. Einen roten Vorhang für die mobile 16 Quadratmeter große Bühne in der 100 Quadratmeter großen Halle gibt es in dem kleinen Theater nicht. Das Büro auf der Empore, die auch die kleine Teeküche beherbergt, wird ebenso zum Backstagebereich, wie der Schuppen am Haus oder der Getränkeausschank am Eingang.

Konzept geht auf

„Wir bespielen den ganzen Raum, so wurden bei der Inszenierung des „Mörderkarusell“ alle Hallentüren genutzt, die Schauspieler verschwanden durch eine Tür, rannten um die Halle zum Schuppen, wo auch die Requisiten lagern, zogen sich um und kamen durch einen andere Tür wieder herein in den Spielraum. Der Anspruch, mit dem Thomas Höhne angetreten ist, künstlerisch und professionell Theater in hoher Qualität, mit modernen heiteren Stücken, gemäß der Maxime von Berthold Brecht „Theater solle Unterhaltung plus Erkenntnisgewinn sein“ anzubieten, ist aufgegangen.

Leseprobe für das Stück „Kunst“ mit Thomas Höhne, Ferdinand Grözinger und Hendrik Pake (von links).
Leseprobe für das Stück „Kunst“ mit Thomas Höhne, Ferdinand Grözinger und Hendrik Pake (von links). | Foto: Dürr

Stammpublikum kommt zum Buffet

Beim Stück „Der Kredit“ hatten wir noch schwer zu kämpfen, doch haben wir nie eine Aufführung ausfallen lassen und auch vor noch so wenigen Zuschauern gespielt“, so Höhne Bei der Produktion des Mörderkarusells mit der „Die Fallers“ – Schauspielerin Adelheid Theil, konnte das Ensemble den 1000sten Zuschauer in der Eigeninszenierung begrüßen, alle Vorstellungen mit 70 bis 80 Sitzplätzen waren ausverkauft. Inzwischen gibt es ein kleines Stammpublikum, das bei jeder Premiere, die mit einem Buffet gefeiert wird, dabei ist.

Wohltuende Abwechselung

Geschäftspartner Hendrik Pape, übernimmt das Organisatorische von der Pressearbeit über die Erstellung von Flyern bis hin zu den Abrechnungen und Vertragsverhandlungen. Mit geringen Mitteln und kleinem Fundus Stücke auf hohem Niveau zu inszenieren, empfindet der Schauspieler aus Ötigheim neben seinen weiteren Engagements „im großen Betrieb“, als sehr wohltuend.

Schauspielschule ist verankert

Ein wichtiges Standbein der Spielstätte ist die nun in der Alten Turnhalle verankerte staatlich anerkannte Schauspielschule unter der Leitung von Thomas Höhne, der seit 2010 Seminare, Intensivkurse und Einzelunterricht mit jährlich etwa 200 Teilnehmern anbietet und zudem einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Kunst in Leipzig hat.

Die zwei bis drei geplanten Eigeninszenierung in der Alten Turnhalle sind parallel dazu „das Sahnehäubchen der Arbeit“, erklärt Höhne, gerade zurück von dem Tatortdreh „Die Pfalz von oben“ zum 30sten Dienstjubiläum von Lena Odenthal (Ulrike Folkerts).

Mittel aus eigener Tasche

Bei den Inszenierungen in ihrem Freien Theater, das ohne öffentliche Fördermittel auskommt, stehen Höhne und Pape zumeist nicht nur selbst auf der Bühne oder führen Regie, sondern übernehmen auch die hinter der Bühne anfallenden Aufgaben, wie Kartenverkauf, den Ausschank oder Aufräumen und – nicht zuletzt – das Putzen.

30 Jahre Bühnenerfahrung

Auf Zuruf, wenn es eng wird, etwa bei einer anstehenden Premiere kann das Duo auf Freunde zurückgreifen, die freiwillig im Theaterbetrieb mithelfen, wie die Souffleuse Heide Eisinger vom Illenau Theater oder Maria Fortenbacher am Ausschank vom Privattheater „Theatra Mia“ aus Gaggenau. Die Schauspielkollegen ebenso, wie das Publikum, schätzen den Charme der familiären, Atmosphäre der kleinen Spielstätte, so Thomas Höhne, der mit 30 Jahren Bühnenerfahrung ein großes Netzwerk in der Branche aufgebaut hat.

Theater in der Alten Turnhalle

Der Schauspieler, Regisseur und Dozent Thomas Höhne kam 2004 ins Murgtal, wo er bis 2014 als fester Regisseur und Schauspieler zum Ensemble des Theaters Baden-Baden gehörte.
Nach intensiver Suche erwarb er 2015 die desolate alte Turnhalle in Hilpertsau in der Sonnenallee 1 und baute sie zum Schulungs- und Theaterzentrum aus. Am 30. April 2016 wurde in einem feierlichen Akt unter großer Anteilnahme von Bürgern der umliegenden Gemeinden und von Schauspielkollegen die neue Spielstätte Alte Turnhalle Hilpertsau eingeweiht.
Gernsbachs damaliger Bürgermeister Dieter Knittel freute sich, dass nun das lange leerstehende Gebäude, welches einst als Bierlager begann und dann als Sportstätte genutzt wurde, nun wieder der Öffentlichkeit zugeführt wurde, berichteten seinerzeit die BNN.
Im selben Jahr gründete Thomas Höhne zusammen mit seinem Schauspielkollegen aus Baden-Baden, Hendrik Pape, das Theater in der Alten Turnhalle. Seither erfolgten zahlreiche erfolgreiche Eigeninszenierungen und Projekte.