Rote Luftballons ließen die Abiturienten des Gaggenauer Goethe-Gymnasiums bei ihrer Verabschiedung steigen. Gemeinsam erreichten sie einen Notendurchschnitt von 2,3. | Foto: Dimmock

Goethe-Gymnasium Gaggenau

Vier Abiturienten mit glatter Eins

Anzeige

Gleich vier Mal gab es für Abiturienten des Goethe-Gymnasiums die Traumnote 1,0. Keine Frage, dass es am Wochenende auch viele Preisen zu verleihen und ein dickes Lob an die Absolventen gab, die einen Gesamtnotendurchschnitt von 2,3 erreicht hatten. „Abios Amigo – Zwölf Jahre Siesta, jetzt gibt es Fiesta“ lautete das Abi-Motto.

Von Christiane Dimmock

Schulleitung zollt Respekt

Das wollte der stellvertretende Schulleiter Bernhard Krabbe so nicht im Raum stehen lassen. Stattdessen hatte er eine amüsante Einlage parat. So habe er – als er das Abi-Motto erstmals sah, einen kleinen Lesefehler begangen und nur Bios erkannt. „Aha,“, habe er gedacht. „Jetzt sind sie künstlich intelligent.“ Doch tatsächlich, so zollte er den Absolventen seinen Respekt, habe die große Gruppe sehr viel gearbeitet.

Abiturienten gewürdigt

Einen Teil dieser Leistungen brachten die jungen Leute auf kreative Weise in ihre Abifeier ein. So begrüßten sie das Publikum unter anderem mit einem selbst gedrehten Film, in dem auf humorvolle Weise Stellung zum Abi-Motto genommen wurde. Doch dann wurde es ernst. Neben den Zeugnissen gab es auch eine stattliche Zahl an Ehrungen. Der Schulpreis für Bildende Kunst ging an Tobias Naujoks, der Schulpreis Sport an Hanna Stahlberger und Robin Mörmann, die Alfred-Maul-Medaille Sport an Nadine Grüßer und Timo Bauer, den Ökonomiepreis für die beste Leistung im Fach Wirtschaft erhielt Moritz Holfelder.

Silas Matz räumt ab

Silas Matz (1,0) wurde für seine Leistungen im Fach Gemeinschaftskunde mit dem Preis der Landeszentrale für politische Bildung gewürdigt. Er erhielt außerdem den Preis der Stiftung Humanismus heute, den Schulpreis für die Fächer Englisch, Deutsch und Mathematik. Die Franz-Schnabel Medaille für das Fach Geschichte erhielt Julian Mußler. Lisa Streeb wurde mit dem Friedrich-Gantner-Preis für ihre Leistungen in den Fächern Englisch und Spanisch bedacht. Den Scheffelpreis bekam Henrik Stumpf (1,0).

Preisreigen bei Abifeier

Annika Lust wurde von der Stiftung Humanismus heute ausgezeichnet. Einen Schulpreis Englisch erhielten Elena Höhmann und Kilian Schuster (1,0), der überdies den Schulpreis Deutsch bekam. Mit diesem wurde auch Lea Krigelstein bedacht. Im Fach Französisch ging der Schulpreis an Stella Allgeier, der Schulpreis Spanisch an Katarina Barisic und David Herrmann. Karlina Kröhnert (1,0) bekam den Preis der deutschen Mathematiker-Vereinigung, den Ferry-Porsche-Preis und den Buchpreis der deutschen physikalischen Gesellschaft.

Es ist Zeit, das Vertraute loszulassen.

Gaggenaus OB Christof Florus

 

Der Schulpreis Mathematik ging an Alexander Sievers, der Schulpreis Biologie an Sophia Baudendistel und Lea Krigelstein. Kilian Schuster bekam den Schulpreis Biologie bili, den Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker gab es für Jannis Kühn. Alexander Sievers, Kevin Steiner und Henrik Stumpf bekamen den Preis der deutschen physikalischen Gesellschaft. Der Abiturpreis für soziales Engagement ging an Miron Fritz.
Glückwünsche zu diesen exzellenten Ergebnissen gab es von vielen Seiten. Nun sei es „Zeit, das Vertraute loszulassen“, ermunterte OB Christof Florus und dankte zugleich den Lehrern, die den schulischen Rahmen geschaffen hätten, „in dem die Erfolge wachsen konnten und weiterhin können“.