Hahn im Korb: Der Eggensteiner Dennis Marschall (rechts) – und Teamkollege Patric Niederhauser – beim Nürburgring-Gastspiel des ADAC GT Masters. Das Audi-Duo freute sich über Platz vier und fünf bei den beiden Läufen in der Eifel. Marschall außerdem über zwei zweite Plätze in der Junior-Wertung.   | Foto: Gruppe C Photography

ADAC GT Masters Nürburgring

Platz vier und fünf – Dennis Marschall rockt den Ring

Anzeige

Seine Einschätzung hat ihn nicht getäuscht. „Der Nürburgring ist die Strecke, auf der ich mir am meisten ausrechne“, meinte Dennis Marschall vor dem Gastspiel des ADAC GT Masters auf dem Eifelkurs – und der Nachwuchsrennfahrer aus Eggenstein, der übermorgen seinen 21. Geburtstag feiert, rockte den Ring.

Lauf-Vierter und Fünfter auf dem Nürburgring

Mit seinem Schweizer Teamkollegen Patric Niederhauser knüpfte Dennis Marschall im Aust Audi R8 nahtlos an den vorherigen Auftritt in Zandvoort (Platz sieben) an. Mehr noch: Auf der fünften Saisonstation des ADAC GT Masters lieferte der 20-Jährige vom MSC Weingarten vor mehr als 17000 Zuschauern die bisher stärkste Leistung ab: Lauf-Vierter und Fünfter – so weit vorne war Dennis Marschall in seiner Debütsaison bis dahin noch nie.

In der Junior-Wertung zweimal Zweiter

Nachdem er im Samstagsrennen sogar seine ersten Führungsrunden in der „Liga der Supersportwagen“ feiern durfte, hielt der BWL-Student im zweiten Lauf nach einem harten Kampf keinen geringeren als den amtierenden Champion und Audi-Markenkollegen Connor De Philippi in Schach. Und in der Junior-Wertung (zweimal Zweiter) eroberte der Eggensteiner zweimal das Podest.

Schnell unterwegs: Dennis Marschall (rechts) bot beim ADAC GT Masters-Gastspiel auf dem Nürburgring unter anderem dem Vorjahreschampion und Audi-Markenkollegen Connor De Phillippi (Zweiter von links) die Stirn. | Foto: Gruppe C Photography

Marschall: „Der Start war der Schlüssel zum Erfolg“

„Der Start war der Schlüssel zum Erfolg. Da sind einige Autos kollidiert, aber ich schaffte es, dem Durcheinander aus dem Weg zu gehen und einige Positionen zu gewinnen. Die Piloten hinter mir konnten keinen Druck machen und ich hab’ mich konsequent nach vorne orientiert“, beschreibt Dennis  Marschall  den ersten Wertungslauf aus seiner Cockpit-Sicht.

„Natürlich wären wir nach Platz vier vom Samstag tags darauf gerne noch weiter vor gefahren. Wenn man dann nur Fünfter wird, schwingt schon ein wenig Enttäuschung mit. Aber über das dritte Junior-Podest in Folge freue ich mich natürlich trotzdem sehr“, sagt Dennis Marschall. „Die Ergebnisse und der Trend der letzten Rennen zeigen, dass es weiter bergauf geht.“

Marschall will auch auf Sachsenring Top-Ten-Resultate

Bei den in fünf Wochen anstehenden Rennen auf dem Sachsenring (15. Bis 17. September) könnte sich dieser Trend fortsetzen: „Ich denke, dass die Strecke unserem Audi entgegen kommen sollte“, so Marschall. „Ziel ist, wieder zwei Top-Ten-Resultate einzufahren. Vielleicht können wir dann ja das in der Eifel knapp verpasste Gesamtpodest nachholen …“ Das Saisonfinale ist dann in Hockenheim – beim „Großen Preis von Weingarten“ seines MSC Weingarten vom 22. bis 24. September.

Gesamtstand ADAC GT Masters nach fünf von sieben Stationen: 1. Jules Gounon (Callaway Competition Corvette/127 Punkte); 2. Philipp Eng (Schnitzer BMW/89); 3. Kelvin van der Linde und Markus Pommer (Aust Audi/81); … 19. Dennis Marschall und Patric Niederhauser (Aust Audi/32). – Juniorwertung: 1. Jules Gounon 168 Punkte; 2. Luca Stolz (Mercedes-AMG Zackspeed/140); 3. Jeffrey Schmidt (Land Motorsport Audi/116); … 6. Dennis Marschall (81).